Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. November 2017, 19:10 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. November 2017, 19:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur

WIEN. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) rechnet laut seiner gestern vorgelegten Prognose mit einer deutlichen Konjunkturerholung.

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur

Aufholprozess geht weiter Bild: (Wodicka)

In den 22 untersuchten Ländern werde die Wirtschaftsleistung im Durchschnitt um 2,4 Prozent wachsen.

Für die EU-Länder Mittelosteuropas, dazu zählen Bulgarien, die baltischen Staaten, Slowenien, Kroatien und die vier Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, erwartet das WIIW ein Wirtschaftswachstum um 3,5 Prozent. Die Visegrad-Länder, auf die sich die Investitionstätigkeit der österreichischen Unternehmen konzentriert, sollen um 3,3 Prozent wachsen.

Österreich könne von den positiven Trends und der Wachstumsbeschleunigung in Osteuropa profitieren, so die WIIW-Ökonomen. Obwohl Deutschland im Außenhandel Österreichs dominiert, finde eine langsame Umorientierung Richtung Osten statt. Zwischen 2006 und 2016 schrumpfte der Anteil der EU-28 am österreichischen Handel um zwei Prozentpunkte, der Anteil der mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten nahm in diesem Zeitraum um zwei Prozentpunkte zu.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Buwog-Prozessbeginn gegen Grasser & Co wackelt

WIEN/LINZ. Der Prozessbeginn im Korruptionsverfahren um die Buwog-Privatisierung gegen Ex-Finanzminister ...

Uber verschwieg Daten-Diebstahl bei 50 Millionen Kunden

SAN FRANCISCO. Dem Fahrdienst-Vermittler Uber sind bereits vor gut einem Jahr Daten von rund 50 Millionen ...

Weniger Grenzen beim Online-Einkauf, doch wichtige Bereiche bleiben ungleich

BRÜSSEL/LINZ. Kein automatisches Umleiten auf .at-Internetseiten mehr, ausgenommen Musik und Film.

"Unsere Kosten für das Kreditrisiko sind derzeit unnatürlich niedrig"

LINZ. Oberbank-Chef Gasselsberger im OÖN-Interview: "Aufschwung wird nicht nur von Großen getragen".

Die "Neue Seidenstraße" soll bis nach Österreich führen

WIEN. China will mit dem Prestigeprojekt den Güterverkehr zwischen Asien und Europa verbessern – ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!