Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 10:55 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 10:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Mobilfunker warnen vor teurer 5G-Frequenzauktion

WIEN. Die Mobilfunker A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria wollen bei der für Mitte 2018 geplanten Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G (3.400-3.800 MHz) nicht so viel bezahlen wie bei der 4G-Frequenzauktion.

Hutchison-Drei-CEO Jan Trionow hat Sorge, dass sich die Ereignisse der 4G-Frequenzauktion wiederholen. Bild: apa

Sie schlagen eine "kosteneffiziente und vor allem komplexitätsreduzierende Vergabe" vor. Im Gegenzug versprechen sie einen raschen Netzausbau.

Man habe "große Sorge, dass sich die Ereignisse der 4G-Frequenzauktion wiederholen", sagte Hutchison-Drei-CEO Jan Trionow am Dienstag. "Damals gestaltete sich der Prozess komplex, langwierig und hatte zur Folge, dass es zu einer der teuersten Auktionen Europas kam - 2 Mrd. Euro", erinnerte Trionow. "Somit verlief der 4G-Netzausbau äußerst langsam. Es besteht also ein direkter Zusammenhang zwischen dem Auktionsmodell und Netzausbaugeschwindigkeit."

"Jeder Euro, der zu viel in die Auktion fließt, wird beim investitionsintensiven Infrastrukturausbau fehlen", warnt auch Marcus Grausam, CEO von A1 Telekom Austria. Dies hätte einen nachhaltigen Schaden für viele Industrien und würde eine Abwertung des Wirtschaftsstandorts Österreich bedeuten.

Die letzte Auktion habe nur unter dem Gesichtspunkt der staatlichen Ertragsmaximierung stattgefunden, kritisierte der Chef von T-Mobile Austria, Andreas Bierwirth.

Die Mobilfunkanbieter fordern die nationale Vergabe eines zusammenhängenden 5G-Bandes, die Mindestgebote sollen auf Basis der Telekommunikationsgebührenverordnung festgelegt werden. Im Gegenzug wollen sie sich verpflichten, mindestens 1.000 Sendepunkte zu errichten, während die Regulierungsbehörde derzeit nur 150 Sendepunkte fordere.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. November 2017 - 18:19 Uhr
Weitere Themen

Ein Kronzeuge als Doppelspion?

Wirtschaftskrimi: Im Streit zwischen Plasser & Theurer und System 7 Railsupport zweifelt der ...

Sozialplan für 180 Betroffene: C&A schließt Verteillager

WIEN / ENNS. 2,4 Millionen Euro lässt sich der deutsche Modekonzern die Absiedelung des Verteilzentrums ...

Anton Schlecker soll ins Gefängnis

STUTTGART. Ex-Drogeriemarktchef Anton Schlecker soll für drei Jahre ins Gefängnis.

In der Tabakfabrik entsteht eine Straße für Start-ups

LINZ. Neugründer sollen auf 260 Meter Büros beziehen, die Eröffnung ist für Sommer 2018 geplant.

Siemens Österreich baut Stellen "2020, 2021" ab

WIEN. Aktuell laufende Projekte sollen beim Elektronik- und Technologiekonzern Siemens Österreich noch ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!