Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. August 2017, 22:36 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. August 2017, 22:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

"Mein Rücktritt soll ein Signal sein, dass wir dringend etwas tun müssen"

WIEN. Ulrike Rabmer-Koller erklärt im OÖN-Interview, warum sie nach nur 16 Monaten an der Spitze des Hauptverbands das Handtuch geworfen hat.

Ulrike Rabmer-Koller Bild: APA

OÖN: Frau Rabmer-Koller, Sie haben die Öffentlichkeit mit Ihrem Rücktritt überrascht. Wann war für Sie klar, dass es nicht mehr weitergeht?

Rabmer-Koller: Ich habe mir beim Antritt 2015 Ziele gesetzt, mit einem Zeitplan. Mir war bewusst, dass Reformschritte nicht von heute auf morgen machbar sind, aber ich wollte zumindest einzelne Schritte in die richtige Richtung gehen. Leider wurde die Sozialversicherung in den letzten Monaten zum politischen Spielball. Da kamen Maßnahmen zum Beispiel im „Plan A“ (von SP-Chef Christian Kern, Anm.) oder auch in der Effizienzstudie von Minister Alois Stöger (SP), die einfach parteipolitisch motiviert waren. Wenn man diese Maßnahmen umsetzen würde, würden wir nicht Effizienzpotenziale finden, sondern im Gegenteil zusätzliche Mittel brauchen. Ich bin aber angetreten, um Reformen voranzutreiben.

OÖN: Sie haben kritisiert, dass bereits alles im Vorwahlkampf erstarrt.

Rabmer-Koller: Ja. Deshalb gibt es die Gestaltungsmöglichkeit derzeit nicht und ich sehe sie auch in naher Zukunft nicht. Ich habe aber immer gesagt: Ich mache es nicht wegen der Funktion, sondern weil ich etwas verändern möchte. Wenn ich das nicht kann, ist die klare Konsequenz mein Rückzug.

OÖN: Wäre es im Sinne der Gesundheitspolitik also besser, wenn so früh wie möglich gewählt wird?

Rabmer-Koller: Das möchte ich nicht kommentieren.

OÖN: Sie haben Kern und Stöger erwähnt. Zielt Ihr Vorwurf auf die SPÖ oder auf die gesamte Regierung?

Rabmer-Koller: Es geht speziell in diesem Punkt sehr stark in Richtung SPÖ, weil hier wirklich auf dem Rücken der Sozialversicherung sehr stark parteipolitisch agiert wird.

OÖN: Sie sprechen von nicht erreichten Zielen. Können Sie das konkretisieren?

Rabmer-Koller: Es waren nicht exakte Zeitfenster für exakte Themen. Wir haben am Anfang meiner Funktionsperiode eine Finanzstrategie auf den Weg gebracht. Aber davon ist immer nur ein Minimalkonsens geblieben.

OÖN: Also die großen Probleme liegen in der Finanzierung des Gesundheitssystems?

Rabmer-Koller: Ja. Ich bin durchaus stolz, weil wir wichtige Dinge zur Verbesserung für die Versicherten weitergebracht haben. Aber bei den Reformen zur Effizienzsteigerung ist mir zu wenig weitergegangen.

OÖN: Ein Problemfeld ist auch die Leistungsgerechtigkeit. Ein Versicherter der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse ist mit einem dünneren Leistungskatalog konfrontiert als einer in Wien. Warum gibt es hier keine Bewegung?

Rabmer-Koller: Da hat sich das System über Jahrzehnte hinweg unterschiedlich entwickelt. Das macht es zur Mammutaufgabe. Mein Zugang ist: Ich kann nur dann schneller harmonisieren, wenn ich modernisiere, das heißt den gesamten Leistungskatalog überarbeite. Ich muss also modernisieren und auch bei der Ordnung der ärztlichen Honorare ansetzen.

OÖN: Sie haben auch beklagt, dass die Autonomie der Kassen ein großes Hindernis sei. Wen trifft diese Kritik?

Rabmer-Koller: Im Endeffekt geht es um eine Änderung der Gesetze. Dafür braucht es ein Bekenntnis der politischen Entscheidungsträger.

OÖN: Hier fehlt also der Regierung, der Koalition der Mut?

Rabmer-Koller: Ja. Das Einzige, was gekommen ist, waren Maßnahmen aus dem Plan A, die zur Erhöhung der Kosten geführt hätten. Der Kanzler hatte zwar eine Leistungsharmonisierung im Programm, aber eine nach oben. Das hätte pro Jahr eine Milliarde Euro mehr gekostet.

OÖN: Ein Kampfvokabel heißt Kassenfusion.

Rabmer-Koller: Dazu stehe ich. Wir brauchen klarere Entscheidungsstrukturen in der Sozialversicherung.

OÖN: Und wie viele Kassen braucht Österreich?

Rabmer-Koller: Ich habe mich nie auf eine Variante festgelegt. Wir müssen seriös vergleichen und das effizienteste und für die Versicherten beste Modell finden. Einerseits brauchen wir bundeseinheitliche Regelungen, um die Unterschiede bei den Leistungen aufzuheben, andererseits brauchen wir die regionalen Strukturen. Speziell die OÖGKK ist ja sehr gut aufgestellt.

OÖN: Über Ihre Nachfolge wird im Wirtschaftsbund entschieden. Fällt Ihnen der eine oder andere Name ein?

Rabmer-Koller: Es gibt viele mögliche Kandidaten. Ich habe Christoph Leitl (Wirtschaftsbund-Präsident, Anm.) erst diese Woche über meinen Rücktritt informiert. Jetzt wird es die Gespräche geben.

OÖN: Ist Ihr früher Rücktritt ein Ausdruck der Resignation?

Rabmer-Koller: Ich sehe es als Aufforderung, nicht als Resignation. Mein Rücktritt soll ein Signal sein, dass wir dringend etwas tun müssen.

„Ich habe immer gesagt, ich mache es nicht wegen der Funktion, sondern weil ich etwas verändern möchte.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Lucian Mayringer 20. April 2017 - 15:00 Uhr
Weitere Themen

Ryanair würde auch für gesamte Air Berlin bieten

BERLIN. Der Billigfluganbieter Ryanair ist an der gesamten Air Berlin interessiert.

Diesel-Gipfel bringt Öko-Prämie für Autokäufer

WIEN. Der mit Spannung erwartete Diesel-Gipfel im Verkehrsministerium ist am Nachmittag zu Ende gegangen.

Digitaler Denkanstoß für kleine Firmen

Zweite Runde für Förderung von Digitalisierungsprojekten startet

Streit um Domain: Hervis sicherte sich xxl.at vor XXL-Start

WIEN/SALZBURG. Noch bevor die norwegischen Sportkette XXL überhaupt in Österreich ist, weht ihr schon ...

Zahlungsmoral verbessert sich, nur der Bund ist säumig

WIEN. Die Zahlungsmoral in Österreich verbessert sich, was unter anderem auf die gute Konjunktur ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!