Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 23:23 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 23:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Markenwertstudie: Red Bull rutscht auf Platz 99

WIEN/NEW YORK. Die wertvollste Marke der Welt ist auch in diesem Jahr wieder Google. 

Österreich ist in der Liste der 100 wichtigsten Marken, die vom European Brand Institute herausgegeben wird, durch Red Bull auf Rang 74 vertreten. Bild: Weihbold

Der heimische Energydrink-Hersteller Red Bull ist gemäß der jährlichen Markenwertstudie "BrandZ" des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Kantar Millward Brown die wertvollste Marke Österreichs. Red Bull droht allerdings, aus den Top-100 zu fallen: Im Vergleich zum Vorjahr rutschte das Unternehmen von Rang 90 auf Rang 99. Der geschätzte Markenwert von Red Bull sank leicht um ein Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar (10,3 Milliarden Euro). Im Ranking der Erfrischungsgetränke-Marken liegt Red Bull aber weiterhin auf Platz drei hinter Coca-Cola (-2 Prozent auf 66,5 Milliarden Dollar) und Diet Coke (-7 Prozent auf 11,7 Milliarden Dollar).

Der große Gewinner ist Amazon

Google ist laut "BrandZ"-Studie auch 2017 die wertvollste Marke der Welt. Der Markenwert von Google ist nach Angaben der Markforscher gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent auf 245,6 Milliarden Dollar gestiegen, gefolgt von Apple (+ drei Prozent auf 234,7 Milliarden Dollar) und Microsoft (+18 Prozent auf 143,2 Milliarden Dollar). Einen kräftigen Sprung im diesjährigen Ranking von Rang sieben auf Rang vier schaffte der Online-Händler Amazon mit einem Markenwert-Plus von 41 Prozent auf 139,3 Milliarden Dollar.

Der kräftige Anstieg des Amazon-Markenwerts zeige die Bedeutung eines ganzheitlichen Markenauftritts, so Bernd Büchner, Geschäftsführer von Kantar Millward Brown in Deutschland, Österreich und der Schweiz am Dienstag in einer Aussendung. "Mit unterschiedlichen Angeboten aus einer Hand und über diverse Endgeräte hinweg - vom Online-Shopping bis zum Fernsehen - vereinfacht der Retailer mit seinen Dienstleistungen die komplexe Welt für die Konsumenten."

Dominanz der Tech-Unternehmen

Hinter Amazon auf Rang fünf folgt Facebook mit einem Markenwert von 129,8 Milliarden Dollar (+27 Prozent). Erstmals in den Top 10 ist die chinesische Marke Tencent mit einem geschätzten Markenwert von 108,3 Milliarden Dollar (+27 Prozent). Die gestiegene Nutzung der Messaging-App WeChat von Tencent ließ den Wert der Marke nach oben schießen. Derzeit dominieren noch US-Marken das "BrandZ" Ranking, 54 Marken von US-Unternehmen sind in den Top 100 vertreten. Alle sieben Neuzugänge unter den Top 100 der Markenwertstudie waren Technologie-Marken - darunter YouTube, Snapchat, Netflix und Salesforce.

Die Verschiebung in der Handelsbranche vom stationären Handel hin zum Online-Handel lässt sich auch bei den Markenwerten beobachten. Die Markenwerte der Online-Händler stiegen seit dem Jahr 2006 um plus 388 Prozent, während traditionelle Händler im selben Zeitraum einen Verlust von minus 23 Prozent verzeichneten.

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Kantar Millward Brown hat zum zwölften Mal die internationale Markenwertstudie "BrandZ" erstellt. Der Marktforscher berechnet die Markenwerte mittels einer Kombination aus Finanzkennzahlen und der Befragung von weltweit über drei Millionen Konsumenten. Der Gesamtwert der Top-100-Marken stieg in diesem Jahr um acht Prozent auf 3,64 Billionen Dollar.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 06. Juni 2017 - 12:58 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Alles andere als supersauber": Hochegger belastet Grasser schwer

WIEN. Ex-Lobbyist bekennt sich im Buwog-Prozess teilweise schuldig und bestätigt Zahlungen.

Wie das Beteiligungsreich des Landes Oberösterreich langsam verändert wird

Landesholding: Ein kleines Team beim Land wacht über eine Fülle an Unternehmen.

Reifenhändler Bruckmüller schickt weitere Firmen in Pleite

STEYR. Drei Firmen in Asten, Wals und Wien betroffen.

Brau Union: Wachstumsfantasie ohne Promille

LINZ. Markus Liebl übergibt die Führung des größten heimischen Braukonzerns an den Norweger Magne Setnes.

Hoffnung für Niki: Es gibt mehrere Interessenten

BERLIN/WIEN. Verkauf nur, solange Betriebsgenehmigung nicht erloschen ist.
Meistgelesene Artikel   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!