Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:12 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Linzer starten Österreichs ersten Online-Versicherer

LINZ/WIEN. Etablierte Versicherungskonzerne bieten im Internet noch sehr wenige Produkte an. Online sei ein Zukunftsthema, Beratung bleibe aber Trumpf, heißt es. Die Linzer Firma „L’amie direkt“ startet jedenfalls am Freitag als erster reiner Direktversicherer in Österreich.

Linzer starten Österreichs ersten Online-Versicherer

Die Firma "L’amie direkt" vertreibt ab Freitag Haushalts- und Eigenheimversicherungen im Internet. Bild: colourbox

Ab Freitag bietet "L’amie direkt" Haushalts- und Eigenheimversicherungen für Privatkunden im Internet an. Das Linzer Unternehmen mit 40 Mitarbeitern ist der erste reine Online-Versicherer in Österreich. Als Risikoträger steht der britische Lloyd’s-Konzern im Hintergrund.

Während es schon viele Direktbanken in Österreich gibt, starten die Linzer also den ersten Direktversicherer. Die Firma hat sich aus dem mehr als 20 Jahre alten Industrieversicherungsmakler Integral der Familie Pedak entwickelt.

Eine Überlebensfrage

Österreichs Markt hänge beim Online-Versichern der internationalen Entwicklung weit hinterher, sagt Geschäftsführer Christian Pedak: "Der Leidtragende ist der Konsument." Man wolle mit Kostenvorteilen, "einfacheren Versicherungsprodukten" und neuen Deckungsangeboten punkten.

Digitalisierung sei sicher das Thema der Versicherungen in den kommenden Jahren, sagt Hartwig Löger, Vorstandschef von Uniqa Österreich: "Wer den Trend nicht antizipiert, wird langfristig nicht überleben." Eine günstige Prämie sei aber nicht alles. Es gehe um die Gesamtleistung mit Analyse, Service und Schadensabwicklung. Bei Uniqa beträgt die Nachfrage für Online-Produkte derzeit fünf Prozent, die Reiseversicherung ist am beliebtesten. Vor Google oder Autokonzernen fürchte er sich ebenfalls nicht, sagt Löger: "Das Versicherungsgeschäft wird immer auch ein Beratergeschäft bleiben." Uniqa vernetze Online (Kfz-, Krankenversicherung) und Betreuung. Letztere sei wichtig, wenn der Kunde schnell etwas brauche.

"Die Österreicher wollen persönliche Betreuung", sagt Josef Stockinger, Generaldirektor der OÖ. Versicherung. Die Qualität einer Assekuranz zeige sich nicht im Abschluss, sondern im Schadensfall. Die OÖ. Versicherung bietet sehr selektiv Online-Produkte an, etwa für Veranstalter und Studenten. Der Internet-Anteil dürfte marginal bleiben. "Wir wollen unsere Kunden kennen", sagt Stockinger. Sehr wohl ist die OÖ. Versicherung auf Vergleichsportalen vertreten. Stockinger erwartet in Zukunft eine "Spaltung des Marktes" in billige Online-Schienen und Qualitätsgeschäft.

Oberösterreichs Makler-Sprecher Gerold Holzer sagt, dass es online wohl Zielgruppen für manche einfache Produkte gebe. Bei vielschichtigen Versicherungen sehe das anders aus. "Wir setzen uns damit auseinander." Einige Makler beraten schon über moderne Medien. Holzer sieht seine Branche als "Konsumentenschützer", die bessere Konditionen als Vergleichsportale erreichten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zens 12. Oktober 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Nicht demütig warten, bis wir Marktanteile verlieren"

LINZ. ÖBB-Chef Andreas Matthä über sein erstes Jahr nach Kern, Hellö und die Zukunft der Bahn..

Warum Androsch den Schwiegersohn als Chef absetzte

Salinen AG: Eigentümer Hannes Androsch und RLB holten Peter Untersperger als Nachfolger von Stefan Maix.

Das genormte Sommervergnügen der Österreicher

Eine Vielzahl von Normen begleitet uns durch den Sommer, manche sind ein bisschen skurril.

Frauscher Sensortechnik will mit US-Kapital die Bahn 4.0 steuern

SANKT MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Mit Eigentümerwechsel erfolgt ein Technologiesprung – Bereits 300 ...

Gesundes Wachstum in Österreichs Pharmawelt

LINZ/WELS. Die Nachricht, dass Shire rund 500 Mitarbeiter abbaut, hat überrascht und ist untypisch für die ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!