Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 04:50 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 04:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Leicht elektrisierender Wind weht über dem Autosalon

Viele E-Studien und starke Verbrenner-Weltpremieren in Genf.

Leicht elektrisierender Wind weht über dem Autosalon

Zahlreiche Modelle von Elektroautos wie der I.D. Vizzion von VW sind spektakulär, aber vom Marktstart weit entfernt. (APA) Bild: APA/KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

Die Autowelt blickt dieser Tage gespannt auf den Autosalon in Genf. Wie wirkt sich das Diesel-Urteil von Leipzig aus? Schafft die E-Mobilität den Durchbruch? Diese Fragen dominieren die Gespräche rund um die unzähligen Welt- und Europapremieren.

"Das Drama, das aus dem Urteil herausgelesen wird, ist nicht nachvollziehbar", sagte Audi-Chef Rupert Stadler auf dem Genfer Salon im OÖNachrichten-Gespräch. Der Ingolstädter plädiert für eine Versachlichung der Diskussion. Denn die Leipziger Entscheidung sehe nur in letzter Konsequenz Diesel-Fahrverbote vor – "in einzelnen Straßen". "Das war kein Abgesang auf den Diesel", sagte Stadler. Und: "Die Kunden lieben den Diesel."

Und doch führt auch Audis Zukunft in Richtung E-Mobilität. Der e-tron mit seinen 500 Kilometern Reichweite soll noch dieses Jahr ausgeliefert werden. In Genf fristete das Modell zugedeckt mit einer Stoffdecke im letzten Eck ein tristes Dasein. Nur alle zwei Stunden wurde der Blick auf das E-Auto kurz freigegeben.

Nebenan bei Hyundai drängten sich die Massen. Der Kona sieht pfiffig aus und wird ab Sommer in zwei Akku-Varianten ausgeliefert. 312 oder 482 Kilometer nennen die Koreaner als Reichweite – nach der neuen, realistischeren WLTP-Norm. Daneben parkte der Hyundai Nexo: ein Brennstoffzellen-Auto mit 163 PS und 800 Kilometern Reichweite. Marktstart ist im Sommer. Der Preis dürfte um die 65.000 Euro liegen.

So weit wie die Koreaner sind nicht alle Hersteller. Porsche parkte den spektakulären Mission E-Cross-Tourer im Scheinwerferlicht. Volkswagen präsentierte mit dem I.D. Vizzion die vierte I.D.-Elektro-Studie.

Cupra, die nun eigenständige Seat-Sport-Marke, zeigte erstmals den e-Racer und Volvo den lang erwarteten Polestar 1.

Alles E-Modelle, alles nicht marktreife Studien. Eine der raren Ausnahmen ist der Jaguar I-Pace, der elektrisch 480 Kilometer schafft. Preis: 78.000 Euro, ab Juli erhältlich. Der Austro-Brite ist auch einer der Stars auf dem Linzer Autofrühling (16. bis 18. März).

Diesel, Benziner dominieren

Geld verdienen die Hersteller freilich noch immer mit Verbrenner-Modellen. Das ist auch in Genf spürbar, denn die Benziner und Diesel dominieren das Angebot. BMW X4, Mercedes C-Klasse, Peugeot 508, Volvo V60: Das sind Brot-und-Butter-Autos der Marken, die ihre Weltpremiere auf dem Autosalon feiern.

Dementsprechend prominent werden die Modelle ins Scheinwerferlicht gestellt. Und damit drängen die herkömmlichen Antriebe die Elektro-Fraktion ein wenig in den Hintergrund.

Video: Autosalon diskutiert Dieselfahrverbote

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit aus Genf 07. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Zwölf Stunden sind bei uns seit Jahren Standard"

WIEN. ÖBB-Chef Matthä über Konkurrenz, Cargo und autonomes Fahren.

Gewerkschaften gehen in Linz und Wien auf die Straße

LEONDING. Ab kommender Woche Betriebsversammlungen in Leitbetrieben.

Verkauf von Kika/Leiner an Signa nun offiziell fixiert

SANKT PÖLTEN. Möbelketten haben neuen Warenkreditversicherer an Bord.

Lenzing sichert sich mit Großprojekt seine Rohstoffe

Um eine Milliarde Dollar soll in Brasilien ein Faserwerk entstehen.

Das wird Schule machen

WALLERN. Die neue Volksschule in Wallern könnte Prototyp für neue Standards in Sachen Schulbau sein für ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!