Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 10. Dezember 2016, 04:02 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Samstag, 10. Dezember 2016, 04:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

JPMorgan-Chef bekommt 35 Prozent mehr Gehalt

NEW YORK. Der Chef der US-Großbank JPMorgan Chase, Jamie Dimon, hat 2015 eine saftige Gehaltserhöhung bekommen.

Jamie Dimon   Bild: Afp

Dimon strich 27 Millionen Dollar (knapp 25 Millionen Euro) ein, das waren um 7 Millionen Dollar oder 35 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie die Bank am Donnerstag mitteilte.

Das Grundgehalt belief sich auf 1,5 Millionen Dollar. Hinzu kam ein Bonus von 5 Millionen Dollar in bar. Den Rest von 20,5 Millionen Dollar bekam Dimon in Form von Aktienoptionen, wie es in einer Mitteilung der Bank an die US-Börsenaufsicht hieß.

2014 hatte Dimon, der als einer der einflussreichsten Banker in den USA gilt, 20 Millionen Dollar bekommen. Der darin enthaltene Bonus von 7,4 Millionen Dollar war der erste nach drei Jahren. Dimon ist trotzdem nicht der am bestbezahlte Banker: Die US-Banken Goldman Sachs, Morgan Stanley und Wells Fargo zahlen ihren Chefs noch mehr.

JP Morgan Chase erzielte 2015 einen Nettogewinn von 24,44 Milliarden Dollar, ein Plus von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig schmolzen die Strafzahlungen zusammen, die die Regulierungsbehörden gegen die Bank verhängt hatten.

Ein Mitarbeiter von JPMorgan Chase hatte 2012 als "Wal von London" Schlagzeilen gemacht. Durch waghalsige Geschäfte mit Kreditausfallversicherungen in der Londoner Investmentabteilung verursachte er einen Verlust von 6,2 Milliarden Dollar. Das Finanzinstitut musste deshalb hohe Strafen zahlen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. Januar 2016 - 12:50 Uhr
Weitere Themen

Warum Raiffeisen ohne Spitzeninstitut auskommt

LINZ. RLB-Generaldirektor Heinrich Schaller über die neue Struktur "der starken eigenständigen Landesbanken".

Harte Zeiten für Sparer, Gewinne für Aktionäre

LINZ/WIEN. Während die EZB ihre Nullzinspolitik fortsetzt, klettern die Kurse an den Börsen immer weiter ...

Jeder siebente Industriebetrieb plant, Produktion ins Ausland zu verlagern

WIEN. Österreichs Großunternehmen kritisieren Bürokratie und lange Behördenwege.

"Das System der Fleischproduktion ist krank"

MICHAELNBACH. "Gourmetfein"-Chef Fritz Floimayr kritisiert die Massentierhaltung und den bedingungslosen ...

40.000 Behebungen pro Monat: Top-Bankomat in der PlusCity

LINZ. Bargeld bleibt wichtig: Die stärksten Bankomat-Standorte Oberösterreichs sind in Einkaufszentren und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!