Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Juni 2017, 05:25 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Juni 2017, 05:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Investor Benko sammelt zu KaDeWe & Co Onlineshops

BERLIN / INNSBRUCK. Signa Retail übernimmt siebtes Unternehmen binnen 14 Monaten.

Investor Benko sammelt zu KaDeWe & Co Onlineshops

2013 übernahm Benkos Signa das traditionsreiche KaDeWe in Berlin. Bild: dpa/Maurizio Gambarini

Der  Tiroler Immobilieninvestor und Karstadt-Eigentümer René Benko  erweitert sein Handelsreich Schritt für Schritt im Internet. Seine Signa Retail erwarb 60 Prozent an der Plattform für Mode mybestbrands. Die Gründer und das Management halten weiterhin 40 Prozent. Es ist dies die bereits siebte Übernahme eines Online-Handelsbetriebs binnen 14 Monaten.

mybestbrands wurde 2008 gegründet und hat sich auf den Vertrieb von Kleidung im Internet spezialisiert. Die Plattform bezeichnet sich als "größte Fashion Mall für Premium- und Luxusmode im Internet". Eine Million Kunden kaufen dort regelmäßig ein. Im Vorjahr wurden via mybestbrands 100 Millionen Euro umgesetzt. Marken wie Gucci oder Burberry treten dort mit eigenen Shops auf.

Für die Signa Retail, die zur Signa-Gruppe René Benkos gehört, ist dies ein weiterer Schritt, das Handelsimperium auch im Internet auszubauen. Zu Signa Retail gehört die KaDeWe Group mit drei Premiumhäusern, KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg sowie Oberpollinger in München. Diese soll quasi stationärer Spiegel zur Luxus-Online-Plattform sein. Zur Signa Retail gehören auch Signa Sports, Signa Department Store sowie Signa Food & Restaurant. Die Gruppe hat 125 Standorte in Innenstadtlagen und 55 Webshops in 15 Ländern, beschäftigt 20.000 Mitarbeiter und setzte zuletzt 3,8 Milliarden Euro um.

90 Prozent Familienstiftung

Die Karstadt-Gruppe ist Teil von Signa Retail, und letztlich bestimmt Benkos Familienstiftung, was im Konzern passiert. Schritt für Schritt wurden in den vergangenen Monaten Online-Plattformen gekauft, erst in der Vorwoche die weniger bekannte hood.de. Dazu hat sich Signa eine Plattform für Sport und für Fahrräder (mit den Marken Fahrrad.de und Brügelmann) einverleibt. Auch der Sporthändler Outfitter, Tennis-Point und die Plattform "Dress for less", die aus der Insolvenz übernommen wurde, gehören zum Imperium. Benko hat es mit prominenten Handelsexperten entwickelt. Zu diesen Experten gehören der ehemalige Rewe-Manager Stephan Fanderl, der als Karstadt-Chef die Kette wieder in die schwarzen Zahlen führte, und als Chairman Dieter Berninghaus, der für den Schweizer Migros-Konzern das Online-Geschäft aufbaute. Im Immobilienbereich vertraut Benko unter anderen auf den Ex-Chef der Bundesimmobiliengesellschaft Christoph Stadlhuber.

Geldgeber bei Signa ist neben Benko auch der ehemalige Chef der Schweizer Schokoladenfabrik Lindt & Sprüngli, Ernst Tanner. 

Signa Holding

René Benko besitzt über die Signa Holding Immobilien im Wert von rund sechs Milliarden Euro und ein Handelsimperium mit Karstadt, KaDeWe sowie Online-Plattformen, die rund 3,8 Milliarden Euro umsetzen.
Der 40-jährige Tiroler lebt in Innsbruck und hat sich in den Beirat von Signa zurückgezogen.

 

Lesen Sie mehr zu René Benko in unserer Rubrik "Mensch des Tages".

Kommentare anzeigen »
Artikel (dm) 20. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Computerspiele: Start-up aus Mondsee mischt im Milliardenmarkt mit

MONDSEE. Vier Oberösterreicher haben eine Plattform für die gängigsten Online-Spiele entwickelt.

Amag: Das Wachstum geht weiter

RANSHOFEN. Innviertler Konzern eröffnete Großprojekt Kaltwalzwerk um 350 Millionen Euro.

Privatkonkurs: Gläubiger befürchten Missbrauch

WIEN. Ab November deutliche Erleichterung bei der Entschuldung.

Natura 2000: Bauern pochen auf ihr Eigentum

LINZ. Die Europäische Union verlangt von Oberösterreich laut einem Brüsseler Arbeitspapier, dass das ...

USA schrieben VW-Manager zur Fahndung aus

WASHINGTON. In der Abgasaffäre greift die US-Justiz hart durch.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!