Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 10:44 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 10:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Informatik-Ranking: Kepler-Uni im internationalen Spitzenfeld

LINZ. Erfolgreich: Im Vergleich von 3335 Forschungseinrichtungen aus aller Welt wurde die Universität Linz auf Platz 34 gereiht.

Informatik-Ranking: Kepler-Uni im internationalen Spitzenfeld

Die Kepler-Uni gehört in der Informatik zur Weltspitze. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Weltweit behaupten kann sich die Linzer Johannes-Kepler-Uni (JKU): Bei einem Vergleich von 3335 internationalen Unis, Forschungseinrichtungen und Firmen im Bereich Software Engineering wurde Linz auf Platz 34 gereiht.

Dabei untersucht Microsoft in seiner "Academic Search", wie oft Institutionen von anderen Forschern in ihren wissenschaftlichen Arbeiten zitiert werden. Diese Messmethode gilt als Gradmesser in der Wissenschaft, weil sie zeigt, ob sich Thesen im internationalen wissenschaftlichen Diskurs behaupten können.

Für die Kepler-Uni weist das Ranking 95 wissenschaftliche Arbeiten und 230 Zitierungen im Bereich Software Engineering aus. Um größere und kleinere Institutionen vergleichen zu können, wurden unterschiedliche Kategorien gebildet. Dabei liegt die Linzer JKU gleichauf mit renommierten Institutionen wie dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Stanford University oder der ETH Zürich.

Microsoft auf Platz eins

Bemerkenswert ist allerdings, dass in dem von Microsoft durchgeführten Ranking der hauseigenen Forschungsabteilung von Microsoft der erste Platz zugestanden wird. Platz zwei belegt die Carnegie Mellon University, Platz drei IBM. Laut Alexander Egyed, Leiter des JKU-Institutes für software systems engineering, ist es unüblich, Firmen und öffentliche Institutionen gemeinsam zu werten.

Der Linzer Forscher freut sich trotzdem über die Top-Platzierung: "Sie zeigt, dass die Forschung an der Kepler-Uni weltweit anerkannt wird." Auf dem fünften Platz liegt die Uni Passau, Platz zwölf geht an die Technische Universität Wien. (hes)

Forschung

Software Engineering beschäftigt sich mit Methoden zur Entwicklung von Computerprogrammen und ist ein wesentlicher Bereich des Informatik-Studiums. Zum Software Engineering gehört unter anderem das Erstellen von Anforderungsprofilen, von Design und Strukturierung der Programme sowie Testung und Evaluierung.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 31. Januar 2014 - 04:01 Uhr
Weitere Themen

"Nicht demütig warten, bis wir Marktanteile verlieren"

LINZ. ÖBB-Chef Andreas Matthä über sein erstes Jahr nach Kern, Hellö und die Zukunft der Bahn..

Warum Androsch den Schwiegersohn als Chef absetzte

Salinen AG: Eigentümer Hannes Androsch und RLB holten Peter Untersperger als Nachfolger von Stefan Maix.

Das genormte Sommervergnügen der Österreicher

Eine Vielzahl von Normen begleitet uns durch den Sommer, manche sind ein bisschen skurril.

Frauscher Sensortechnik will mit US-Kapital die Bahn 4.0 steuern

SANKT MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Mit Eigentümerwechsel erfolgt ein Technologiesprung – Bereits 300 ...

Gesundes Wachstum in Österreichs Pharmawelt

LINZ/WELS. Die Nachricht, dass Shire rund 500 Mitarbeiter abbaut, hat überrascht und ist untypisch für die ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!