Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. Juli 2017, 20:37 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. Juli 2017, 20:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Inflation: Preise um 1,9 Prozent gestiegen

WIEN. Die Rate beträgt aktuell 1,9 Prozent, Mieten sind weiter gestiegen, Gastronomie und Nahrungsmittel stellen sich als Preistreiber dar.

Die Nahrungsmittelpreise sind im Juni insgesamt um 2,3 Prozent gestiegen.  Bild: Reuters

Die Inflationsrate hat im Juni in Österreich unverändert 1,9 Prozent betragen. Wichtigster Preistreiber waren Bewirtungsdienstleistungen, gefolgt von Nahrungsmitteln und Mieten, teilte die Statistik Austria am Montag mit. Sprit spielte nur mehr eine geringe Rolle und war im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozent teurer.

Ohne Bewirtungsdienstleistungen, Nahrungsmittel und Mieten hätte die Inflation 1,1 Prozent betragen. Bewirtungsdienstleistungen waren im Juni um 3,0 Prozent teurer, Restaurants und Hotels um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Nahrungsmittelpreise stiegen insgesamt um 2,3 Prozent. Wohnungsmieten verteuerten sich um 4,2 Prozent und damit stärker als im Mai mit 3,8 Prozent.

Der für europäische Vergleichszwecke errechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) stieg im Jahresvergleich um 2,0 Prozent

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Juli 2017 - 09:29 Uhr
Weitere Themen

Asfinag-Aufsichtsrat hat erstmals Frau in Vorstand bestellt

WIEN. Nun ist es offiziell, die Asfinag bekommt erstmals auch eine Frau als Vorstandsmitglied: Das zur ...

Ermittlungen gegen Grasser in Post-Causa eingestellt

WIEN. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat das Ermittlungsverfahren in der Causa ...

Keba will vermehrt Elektro-Autos laden

LINZ. Linzer Automatisierungs-Spezialist steigerte Umsatz – 40.000 Stromladestationen verkauft.

Fehler im Vertrag? Kunden klagen Lebensversicherer

LINZ / WIEN. In mindestens 3000 Fällen wollen Konsumentenschützer und Anwälte für ihre Klienten das ...

ABB hat große Pläne mit Bernecker+Rainer

EGGELSBERG. Konzernchef Ulrich Spiesshofer sagt, "wir brauchen viele Fachhochschulabsolventen".
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!