Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. September 2017, 19:13 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. September 2017, 19:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Inflation: Preise um 1,9 Prozent gestiegen

WIEN. Die Rate beträgt aktuell 1,9 Prozent, Mieten sind weiter gestiegen, Gastronomie und Nahrungsmittel stellen sich als Preistreiber dar.

Die Nahrungsmittelpreise sind im Juni insgesamt um 2,3 Prozent gestiegen.  Bild: Reuters

Die Inflationsrate hat im Juni in Österreich unverändert 1,9 Prozent betragen. Wichtigster Preistreiber waren Bewirtungsdienstleistungen, gefolgt von Nahrungsmitteln und Mieten, teilte die Statistik Austria am Montag mit. Sprit spielte nur mehr eine geringe Rolle und war im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozent teurer.

Ohne Bewirtungsdienstleistungen, Nahrungsmittel und Mieten hätte die Inflation 1,1 Prozent betragen. Bewirtungsdienstleistungen waren im Juni um 3,0 Prozent teurer, Restaurants und Hotels um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Nahrungsmittelpreise stiegen insgesamt um 2,3 Prozent. Wohnungsmieten verteuerten sich um 4,2 Prozent und damit stärker als im Mai mit 3,8 Prozent.

Der für europäische Vergleichszwecke errechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) stieg im Jahresvergleich um 2,0 Prozent

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Juli 2017 - 09:29 Uhr
Weitere Themen

Reiseveranstalter stellte Konkursantrag gegen Niki

WIEN. Nur wenige Tage vor der am 25. September geplanten Entscheidung über die Zukunft der insolventen Air ...

Bellaflora verkauft künftig auch Wolle

WIEN / LEONDING. Bellaflora, Spezialist für Gartenbau, eröffnet im Oktober ein Wollgeschäft.

Linz Textil schickt 40 Mitarbeiter auf Urlaub

LINZ. Die Auftragslage in der von der Schließung bedrohten Linzer Spinnerei ist rückläufig.

Exekution über 4,5 Millionen Euro bei Linzer Eishockey-Präsident Freunschlag

Nach Immobilienprojekt streitet er mit dem Wiener Bus-Unternehmer Ludwig Richard.

Wie Frankfurt vom Brexit profitieren will

Der Sitz der Europäischen Zentralbank möchte London als Finanzzentrum Europas ablösen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!