Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 06:30 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 06:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Großauftrag für Rosenbauer in den Niederlanden

LEONDING. Der börsennotierte Feuerwehrausstatter Rosenbauer hat heute, Donnerstag, einen Großauftrag für Flughafen-Feuerwehren bekanntgegeben. 

Rosenbauer baut 18 Löschfahrzeuge für den Flughafen in Amsterdam.  Bild: Rosenbauer

Der Konzern verkauft an den Flughafenbetreiber Royal Schiphol Group 18 Flughafenlöschfahrzeuge. Die Schiphol Group stattet damit die Flughäfen Amsterdam, Rotterdam und Lelystad neu aus. Bei dem Auftrag handle es sich um einen "zweistelligen Millionenbetrag", sagte eine Rosenbauer-Sprecherin den OÖN. Die exakte Summe nannte sie nicht, "weil der Auftraggeber das nicht veröffentlichen will." 

Wie das Unternehmen mitteilte, werden ab 2020 alle Flughafenlöschfahrzeuge der Schiphol Group von Rosenbauer stammen. In Amsterdam werden nach der neuen Bestellung im Detail 13 Fahrzeuge des Typs "Panther 8x8" in Dienst gestellt, in Rotterdam drei "Panther 6x6" und in Lelystad ebenfalls zwei "6x6". 

Der Amsterdam Airport Schiphol gehört mit 63 Millionen Passagieren im Jahr und sechs Landebahnen zu den größten Flughäfen der Welt. 

Der Stückpreis für einen "Panther 8x8" bewegt sich üblicherweise zwischen 1,2 bis 1,4 Millionen Euro.

Rosenbauer beschäftigt weltweit mehr als 3000 Mitarbeiter und setzt jährlich rund 870 Millionen Euro um. Zuletzt erregte das Unternehmen mit dem Abgang von zwei Vorstandsmitgliedern und zahlreichen Führungskräften Aufsehen. Dies führte zu Verunsicherungen in der Belegschaft.  

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 09. November 2017 - 10:45 Uhr
Weitere Themen

Wer bekommt die EU-Agenturen? Harter Kampf um die Brexit-Beute

Heute entscheidet sich, wohin Bankenaufsicht und Arzneimittelbehörde kommen.

Millionen-Betrug bei Deutscher Post

BONN. 14 Personen sollen bis zu 100 Millionen Euro erbeutet haben.

Red-Bull-Chef Mateschitz soll Nachfolgeproblem haben

WIEN/FUSCHL. Über ein angebliches Nachfolgeproblem bei Red Bull spekuliert das deutsche "Manager Magazin".

Nach Air-Berlin-Pleite: Flugpreise steigen exorbitant

WIEN/SCHWECHAT/BERLIN. Nach Beobachtungen des Internetportals Mydealz sind Flüge nach der Pleite von Air ...

Paradise Papers - Spuren zu 63 Adressen in Österreich

WIEN. 55 verschiedene Offshore-Gesellschaften mit Spuren nach Österreich tauchten in den "Paradise Papers" ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!