Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 1. August 2015, 09:45 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Samstag, 1. August 2015, 09:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Rohöl bleibt noch länger billig

Das Ende des Öl-Überflusses ist noch nicht in Sicht. Experten erwarten, dass der Rohölpreis weiter sinkt.

Flüchtlingsdrama in Calais stellt auch heimische Frächter vor große Probleme

CALAIS. Elend in den Flüchtlings-Slums, verängstigte Fahrer und hohe finanzielle Schäden.

20.000 Leute auf Wartelisten: Dennoch stehen Hunderte Sozialwohnungen leer

LINZ. Gemeinnützige müssen reagieren – Auch Asylwerber könnten untergebracht werden.

"Seit der Wirtschaftskrise geht die Schere weit auf"

STEYR. Deutsche Leitbetriebe hängen die österreichischen deutlich ab.

Banken müssen Geldflüsse aus der Schweiz melden

WIEN. Mit der Abschaffung des Bankgeheimnisses hat der Nationalrat vor gut drei Wochen auch ein Gesetz ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!