Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 31. Jänner 2015, 17:06 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 31. Jänner 2015, 17:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Tabakkonzern JTI kündigt weitere Preiserhöhungen an

WIEN. Der Tabakkonzern JTI Austria (früher: Austria Tabak) vollzieht mit 2. März eine weitere Preiserhöhung.

Alle gegen Trauner: Ein überschaubar harter Wahlkampf

In vier Wochen wählen Oberösterreichs Unternehmer ihre Standesvertretung.

Standortagentur heißt jetzt "Business Upper Austria"

LINZ. Erneuerungsprozess in der TMG ist mit einem neuen Namen und einem modernisierten Auftritt nun ...

Fetteste Förderung für die größten Kritiker

UVB-Obmann Karl Keplinger und sein Vize Johann Großpötzl bezogen die höchsten Subventionen.

Takeda leidet unter Russland-Geschäft

LINZ. Linzer Pharmafirma rechnet frühestens Mitte 2015 mit einer Erholung in den GUS-Staaten.
Meistgelesene Artikel   mehr »