Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 30. April 2016, 03:30 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Samstag, 30. April 2016, 03:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Sieben Gründe, warum der Handelspakt TTIP scheitern wird

BRÜSSEL/WASHINGTON. In den USA fehlt politischer Wille, viele Hürden in Sachfragen, breite Gegnerschaft in EU.

VOG Linz: Großhändler, Weinbauer und Ölmüller

LINZ. 100 Jahre Handelshaus: 244 Millionen Umsatz, 479 Beschäftigte.

Weniger Passagiere am Flughafen Linz

WIEN/LINZ. Minus in Linz wegen weniger Wien-Flügen und politischer Lage in den Urlaubsländern.

Eurozone wächst schneller als die US-Wirtschaft

LUXEMBURG. Auch Österreichs Konjunktur hat sich beschleunigt.

Hypo Oberösterreich klagt Kärnten

LINZ. Landesbank zieht wegen Heta-Haftungen vor Gericht – Gewinn im Vorjahr verfünffacht.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!