Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 30. Juli 2016, 03:53 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Samstag, 30. Juli 2016, 03:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Schikanen, Absurdes, Bürokratie: Wo drückt die Unternehmen der Schuh?

LINZ. Die OÖNachrichten sammeln, was unsere Wirtschaft am Wirtschaften hindert.

Irischer Großdiskonter Primark startet mit fast 300 Mitarbeitern in PlusCity

PASCHING. Die preisaggressive Modekette hat ihren ersten Standort in Oberösterreich.

Österreichische Firmen gehen gegen Lkw-Kartell vor

LINZ/WIEN. Für rund 100.000 Fahrzeuge wurde wegen Preisabsprachen der Lastwagen-Hersteller zu viel bezahlt.

Die Internet-Riesen sind auf dem Höhenflug

MOUNTAIN VIEW/SEATTLE. Nach Facebook präsentierten auch Google und Amazon deutliche Zuwächse bei Umsatz ...

E-Mail-Betrug: Nachahmer wollen heimische Firmen abzocken

LINZ. Trittbrettfahrer versuchen mit derselben Masche wie bei FACC Geld von Klein- und Mittelunternehmen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!