Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 2. März 2015, 01:53 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 2. März 2015, 01:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Intrigenstadl OMV: Roiss-Ablöse basierte auf falschen Vowürfen

WIEN. Anonyme Anschuldigungen erwiesen sich als haltlos – ÖIAG-Chefs massiv in der Kritik.

Staat zieht Reißleine: Kein Geld für Hypo-Gläubiger

WIEN. Bund will bis zu 7,6 Milliarden Euro großes Loch nicht mehr stopfen – Aufsicht verhängt ...

EZB beginnt mit Kauf von Anleihen

FRANKFURT. Heute, Montag, beginnt die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrem großangelegten Kauf von ...

Hypo-Alpe-Adria: Neue Milliardenlöcher in Bilanz

WIEN. Bei der Hypo-Alpe-Adria Bad Bank Heta gab es am Sonntag spektakuläre Entscheidungen.

Briten blockieren Verkauf von Ölfeldern an Russen

LONDON. Die britische Regierung hat den Verkauf von zwölf Öl- und Gasfeldern in der Nordsee an zwei ...
Meistgelesene Artikel   mehr »