Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 31. März 2015, 05:16 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 31. März 2015, 05:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Vom Pharmakonzern bis zur Bäckerei: Die Firmenimperien der Bene-Retter

WIEN/LANNACH. Bartenstein und Grossnigg sollen nun den Erfolg auch nach Waidhofen zurückbringen.

Lampert: "Tierwohl wird ein Thema der Zukunft"

WIEN. Der "Zurück-zum-Ursprung"-Gründer Werner Lampert (68) sprach im OÖN-Interview über seine Projekte ...

Athen strapaziert Geduld der Partner aufs Äußerste

ATHEN/BRÜSSEL. Regierung hat die Reformvorschläge auf Griechisch vorgelegt - Vor Ostern fließt sicher kein ...

Laakirchen Papier erzeugt mehr Werbefolder

LAAKIRCHEN. Weniger Magazin- und Katalogpapier, dafür mehr leichtes Papier für Werbefolder.

Schwache Konjunktur bremst Holter

WELS. Nach Jahren des starken Wachstums stagniert heuer der Umsatz des Welser Sanitär-, Heizungs- und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!