Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Jänner 2017, 23:01 Uhr

Linz: -6°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Jänner 2017, 23:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Niki-Betriebsrat fürchtet Arbeitsplatzverlagerung

WIEN. Der Betriebsrat der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki Luftfahrt ("flyniki") fürchtet eine ...

Uber zahlt Millionensumme

SAN FRANCISCO. Mit einer Millionenzahlung räumt der umstrittene US-Fahrdienstanbieter Uber Vorwürfe der ...

Die besten Börsespieler des Landes

LINZ. "Jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen", sagte Maria Wanner aus Innerschwand bei der ...

Samsung will am Montag über Gründe des Note-7-Debakels berichten

SEOUL. Samsung will nach monatelangen Untersuchungen den Grund für die Brände bei seinem Smartphone Galaxy ...

Wie geht die voestalpine mit Trumps Drohungen um?

LINZ. Linzer Konzern hält an geplanter Investition in Mexiko fest.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!