Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. April 2015, 03:05 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. April 2015, 03:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Die Rebellen der Volksbank Almtal bieten Wien die Stirn

SCHARNSTEIN/WIEN. Die kleine Volksbank Almtal leistet vehementen Widerstand gegen die von Wien geplante ...

Finanzspritze für Athen? Kreml relativiert

ATHEN. Angesichts der dramatischen Finanzlage versucht Athen offenbar mit aller Macht, Geldquellen in ...

Schlappe für Piëch: Winterkorn bleibt zumindest bis 2016 VW-Chef

SALZBURG/WOLFSBURG. Piëch setzte sich im internen Machtkampf vorerst nicht durch – Winterkorn ist ...

Der halbe Umsatz des ÖBB-Konzerns kam 2014 direkt vom Steuerzahler

WIEN. ÖBB-Chef verweist auf Gewinnsprung von 68 Prozent auf 171 Millionen Euro.

"Es fehlen Strukturreformen"

LINZ. Wirtschaftslandesrat Strugl über die Probleme des Standorts.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!