Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 02:53 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 02:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Für heimische E-Förderung wird mehr Geld benötigt

WIEN. Aufstockung des Fördertopfs vor Dieselgipfel II am Dienstag.

Umstrittener Fahrdienst Uber gibt sich demütig

LONDON. Mitfahr-App droht in London der Lizenzentzug, daraufhin formiert sich Protest gegen ein Ende.

Air Berlin: Verkauf bringt bis zu 350 Millionen Euro

FRANKFURT/BERLIN. Im Übernahmekampf um die insolvente Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die ...

Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin und Niki

BERLIN/WIEN. Im Übernahmekampf um die insolvente Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die ...

Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

DUBLIN. Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!