Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 29. August 2015, 05:03 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Samstag, 29. August 2015, 05:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

OÖN-Test: Funktioniert die Hauszustellung von Lebensmitteln?

TRAUN/WIENER NEUDORF. Unimarkt und Billa liefern einander ein Duell mit ihren Online-Shops.

Anklage gegen Chef der Linzer Finanzgruppe pfs

LINZ. Die Staatsanwaltschaft wirft Christian Penkner Untreue vor.

Sanatorium Rupp in St. Georgen ist im Streit der Eigentümer gefangen

ST. GEORGEN. Gibt Fünf-Prozent-Eigentümer bis Montag seine Anteile nicht ab, droht die Insolvenz.

Neues Zeitalter: Roboter gehen hinaus in die Welt

Ob Pflege-Roboter, Erntehelfer oder einfach nur Spielgefährten - Roboter können immer komplexere Aufgaben ...

Nettingsdorfer Papierfabrik investiert 19 Millionen Euro

ANSFELDEN. Zusätzliche Anlage bringt Spannung in den europäischen Markt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!