Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Dezember 2014, 19:35 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Dezember 2014, 19:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Hypo-Klagen verschlingen allein an Gerichtsgebühren 70 Millionen Euro

WIEN. Nach der Eskalation im Streit um die Hypo Alpe Adria raten Juristen zum Vergleich.

Streiks bei Amazon gehen weiter

SEATTLE. Die Streiks bei Amazon gehen am Wochenende vor dem Heiligen Abend weiter.

Von der Garage in die Welt: Tüfteln für Dieselmotoren

Steinbauer: Mit 99 Prozent Exportanteil macht sich die Wartberger Firma einen Namen als Optimierer für ...

Energie AG mit mehr Ertrag und Fragezeichen

LINZ. Ergebnis liegt deutlich über dem Vorjahr, Unternehmenswert sinkt, Abfallsparte hält sich noch in ...

Tiroler Hotelier investiert 43 Millionen Euro in Kinderhotel in Gosau

GOSAU. Zwei Kinderhotels, eines in Lermoos und eines in Oberjoch im Allgäu, hat der Tiroler Hotelier Ernst ...
Meistgelesene Artikel   mehr »