Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 28. September 2016, 19:07 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 28. September 2016, 19:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

WIEN. Von seinem Rechtsvertreter Manfred Ainedter lässt sich Karl-Heinz Grasser gerne im Smart-Kleinwagen fahren. Probleme bekommt der Ex-Finanzminister nun wegen seiner Nähe zum Sportwagenbauer Porsche.

Grasser bekommt Probleme wegen Sportwagens

Grasser mit Anwalt im Smart Bild: APA

Er habe 2003 für ein 911er-Cabrio nur 9900 Euro an Leasingraten bezahlt. Porsche müsse 23.500 Euro nachversteuern, heißt es. Grasser habe Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit einem Orden der Republik bedacht. Wiedeking habe Grasser schriftlich gedankt, dass er sich auf EU-Ebene eingesetzt habe.

Ermittelt wird gegen den Ex-Minister weiterhin in einem Finanzstrafverfahren. Es besteht der Verdacht, dass er 500.000 Euro Gewinn aus dem Buwog-Verkauf angelegt habe. Grasser will nachweisen, dass es sich um Geld seiner Schwiegermutter gehandelt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 05:42 Uhr
Weitere Themen

Schweizerinnen sollen ein Jahr länger arbeiten

BERN. Schweizerinnen sollen künftig ein Jahr länger arbeiten müssen als bisher.

Neuer Flughafen Berlin verzögert sich weiter

BERLIN. Der interne Zeitplan am neuen Hauptstadtflughafen gerät weiter unter Druck.

Standort-Ranking des WEF: Österreich wieder unter Top-20

WIEN. Der heimische Standort ist aus Unternehmersicht wieder etwas attraktiver, die Wettbewerbsfähigkeit ...

AUA-Mutter Lufthansa schluckt Brussels Airlines ganz

FRANKFURT. Die AUA-Mutter Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig.

Buwog im ersten Quartal: Mehr Mieteinnahmen, weniger Gewinn

WIEN. Der börsennotierte Wiener Wohnimmobilienkonzern Buwog hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!