Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. April 2018, 05:37 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 23. April 2018, 05:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Google vermied offenbar 2016 Steuern in Milliardenhöhe

MOUNTAIN VIEW. Der US-Internetriese Google hat einem Medienbericht zufolge durch Überweisungen von den Niederlanden auf die Bermudainseln Steuern in Milliardenhöhe vermieden.

(Symbolbild) Bild: (Reuters)

Google habe im Jahr 2016 insgesamt 15,9 Milliarden Euro an eine Briefkastenfirma in dem britischen Überseegebiet transferiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Dokumente der niederländischen Behörden.

Google nutzte dabei dem Bericht zufolge zwei Konstrukte, die als "Double Irish" und "Dutch Sandwich" bekannt sind. Dafür seien Einnahmen von einer irischen Tochtergesellschaft an eine niederländische Firma ohne Angestellte und dann an eine Briefkastenfirma auf den Bermudas überwiesen worden, die wiederum einer weiteren in Irland registrierten Firma gehöre.

Ein Google-Sprecher teilte Bloomberg zufolge mit, das Unternehmen komme all seinen Steuerverpflichtungen nach und halte sich in jedem Land auf der Welt, in dem es tätig sei, an die Steuergesetze.

Wie Bloomberg unter Berufung auf Dokumente der US-Finanzbehörden weiter berichtete, lag Googles effektiver Steuersatz für 2016 weltweit bei 19,3 Prozent. Demnach habe die Steuerersparnis durch die Überweisung auf die Bermudas bei 3,7 Milliarden Dollar (3,1 Milliarden Euro) gelegen.

Bei Anwendung des in Irland geltenden Steuersatzes hätte der Internetkonzern demnach 2,4 Milliarden Dollar an Steuern gespart. Insgesamt sei der Betrag, den Google auf die Bermudas transferiert habe, 2016 sieben Prozent höher gewesen als im Jahr zuvor.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 03. Januar 2018 - 19:06 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Wir wollen keine Bankenlandschaft, in der nur die Großen überbleiben"

WIEN/LINZ. FMA-Chef Klaus Kumpfmüller kündigt weniger Bürokratie für kleine Banken an.

IHS: Kocher warnt vor Auswirkungen des Brexit

WIEN. Für 2019 erwartet der Ökonom zwei Prozent Wirtschaftswachstum und steigende Zinsen.

GmbH-Gründung bald auch digital

SALZBURG/WELS. Die 30. Europäischen Notarentage in Salzburg: mit Teilnehmern aus 31 Nationen standen sie ...

Hochprozentige Renditen

Spitz: Die Eigentümerfamilie Scherb beweist seit 1945, dass sie ein Gespür fürs Geschäft hat.

Saatbau Linz: "Wir fürchten uns nicht vor Baysanto"

LINZ. Übernahme von Monsanto durch Bayer kurz vor dem Abschluss.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!