Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 20:54 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 20:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Google vermied offenbar 2016 Steuern in Milliardenhöhe

MOUNTAIN VIEW. Der US-Internetriese Google hat einem Medienbericht zufolge durch Überweisungen von den Niederlanden auf die Bermudainseln Steuern in Milliardenhöhe vermieden.

(Symbolbild) Bild: (Reuters)

Google habe im Jahr 2016 insgesamt 15,9 Milliarden Euro an eine Briefkastenfirma in dem britischen Überseegebiet transferiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Dokumente der niederländischen Behörden.

Google nutzte dabei dem Bericht zufolge zwei Konstrukte, die als "Double Irish" und "Dutch Sandwich" bekannt sind. Dafür seien Einnahmen von einer irischen Tochtergesellschaft an eine niederländische Firma ohne Angestellte und dann an eine Briefkastenfirma auf den Bermudas überwiesen worden, die wiederum einer weiteren in Irland registrierten Firma gehöre.

Ein Google-Sprecher teilte Bloomberg zufolge mit, das Unternehmen komme all seinen Steuerverpflichtungen nach und halte sich in jedem Land auf der Welt, in dem es tätig sei, an die Steuergesetze.

Wie Bloomberg unter Berufung auf Dokumente der US-Finanzbehörden weiter berichtete, lag Googles effektiver Steuersatz für 2016 weltweit bei 19,3 Prozent. Demnach habe die Steuerersparnis durch die Überweisung auf die Bermudas bei 3,7 Milliarden Dollar (3,1 Milliarden Euro) gelegen.

Bei Anwendung des in Irland geltenden Steuersatzes hätte der Internetkonzern demnach 2,4 Milliarden Dollar an Steuern gespart. Insgesamt sei der Betrag, den Google auf die Bermudas transferiert habe, 2016 sieben Prozent höher gewesen als im Jahr zuvor.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 03. Januar 2018 - 19:06 Uhr
Mehr Wirtschaft

George Clooney verkauft seine Tequila-Marke

LONDON. Der Spirituosen-Hersteller Bacardi übernimmt in einem Milliardendeal den Tequila-Produzenten ...

"Wer in Bitcoins investiert, riskiert, sein ganzes Geld zu verlieren"

WIEN. Die Finanzmarktaufsicht warnt weiter vor einer Geldanlage in Bitcoins oder andere Kryptowährungen.

hagebau wächst in Oberösterreich - Bundesweit 105 Baustoff-Fachhändler

WIEN/BRUNN AM GEBIRGE/ATTNANG-PUCHHEIM. Das Baustoff-Fachhändler-Netzwerk hagebau erhält Zuwachs in ...

Medien-Mogul Murdoch: „Facebook soll für News zahlen“

MENLO PARK. Der US-amerikanische Zeitungsmagnat will so die Qualitätsmedien stärken: „Eine solche ...

"Das Provisionskonto war Grasser zugeordnet"

WIEN. Nächster Verhandlungstag im Buwog-Prozess: Wieder belastet Peter Hochegger den ehemaligen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!