Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. April 2018, 09:56 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. April 2018, 09:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

"Gas ist für die Versorgung auch künftig unverzichtbar"

LINZ. Versorger sehen neue Klimastrategie vorsichtig optimistisch.

"Gas ist für die Versorgung auch künftig unverzichtbar"

Gas zum Heizen kann auch aus erneuerbaren Quellen stammen. Bild: RAG

Für die oberösterreichischen Versorger mit Gas und Wärme sind im vorgelegten Entwurf für eine Klima- und Energiestrategie der Regierung "richtige Ansätze" enthalten, was letztendlich beschlossen wird, muss sich aber erst zeigen.

"Gaskraftwerke und Kraft-Wärme-Kopplung für die Fernwärme sind auch in Zukunft unverzichtbar", sagte Werner Steinecker, Generaldirektor der Energie AG, beim Branchentalk der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Oberösterreich und der OÖNachrichten.

Diese Botschaft scheint angekommen zu sein. Obwohl die Regierung plant, bis 2030 den Stromverbrauch komplett aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen, gebe es Ausnahmen für die sogenannte Regelenergie, also Kraftwerke für die Stabilisierung des Stromnetzes. Und hier seien Gaskrafwerke "Top-Erzeugungsanlagen".

"Nicht andere überfördern"

Wolfgang Dopf, Vorstandsdirektor der Linz AG, verwies auf die Bedeutung der Fernwärme. Ein Viertel der Wohnungen in Oberösterreich würden so geheizt, in Linz seien es 70 Prozent. "Fernwärme ist für dicht besiedelte Räume ideal", sagte Dopf. Ihr größter Vorteil sei die Flexibilität. "Fernwärme ist warmes Wasser, und es ist egal, womit man es aufheizt", sagt Dopf. Derzeit werde bei der Linz AG die Fernwärme zu 54 Prozent mit erneuerbaren Energieträgern geheizt. Sein größter Wunsch an die Regierung: "In Ruhe lassen, aber nicht andere überfördern. Wir wollen nicht benachteiligt werden", sagte Dopf. Denkbar sei auch aus Sicht der Linz AG, künftig industrielle Abwärme zu nützen. Auch der Einsatz von Groß-Wärmepumpen sei ein Thema. Wichtig sei, dass die Fernwärme in der Klimastrategie Anerkennung finde.

Klaus Dorninger, Geschäftsführer der Energie AG Power Solution GmbH, verwies auf die Möglichkeit des "Greenings" von Gas. Damit ist gemeint, dass das Gas aus erneuerbaren Quellen stammt. Dies könne Bio-Methan sein, aber auch chemisch erzeugtes Gas aus Überschuss-Strom von Windkraft- oder Solaranlagen. Dies müsse bei der Dekarbonisierung des Raumwärmemarktes bedacht werden. Die vorhandene Gas-Infrastruktur sollte daher erhalten werden. Daher dürfe es auch kein Verbot von Gasheizungen durch die Bauordnung geben, wie dies für Heizöl geplant sei. Auch hier gelte die Forderung nach "Waffengleichheit" gegenüber anderen Energieträgern, sagte Dorninger.

 

Klimastrategie: Die Versorger sehen positive Ansätze bei der jüngst vorgelegten Klima- und Energiestrategie

 

"Fernwärme ist warmes Wasser und entsprechend flexibel zu erzeugen, auch aus erneuerbaren Quellen.“
Wolfgang Dopf, Vorstandsdirektor der Linz AG

 

„Die Infrastruktur für das Erdgas kann man genauso gut mit Gas aus erneuerbaren Quellen nutzen.“
Klaus Dorninger, Geschäftsführer Energie AG Power Solutions GmbH

 

„Unsere Energie muss nachhaltig und wirtschaftlich erzeugt werden. Und ganz entscheidend ist auch die Versorgungssicherheit.“
Werner Steinecker, Generaldirektor der Energie AG

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Hermann Neumüller 16. April 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Lufthansa lässt durch Eurowings-Einmalkosten Federn

DÜSSELDORF/FRANKFURT. Die Zahlen der Fluglinie für das erste Quartal liegen unter den Erwartungen der ...

LG übernimmt niederösterreichischen Autozulieferer ZKW

WIESELBURG/SEOUL. Die Südkoreaner wollen Führungsrolle in der Fahrzeugbeleuchtung bei selbstfahrenden ...

"Wie die Pferdehändler geeinigt": XXXLutz übernimmt Poco zur Gänze

WELS/DORTMUND. Im langjährigen Streit zwischen XXXLutz-Miteigentümer Andreas Seifert und der ...

Assistenz statt Konkurrenz: Roboter und Menschen arbeiten Hand in Hand

HANNOVER. Auf der weltgrößten Industriemesse sind neben etlichen technischen Highlights auch 22 ...

Buwog-Prozess: Tote können nicht widersprechen

WIEN. Walter Meischberger spricht am dritten Tag des Buwog-Prozesses von "naiven Zugängen" und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!