Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Jänner 2017, 09:56 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Jänner 2017, 09:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Fonds will 39,9 Prozent vom Flughafen Wien

WIEN. Der australische Fonds, dem schon 30 Prozent des Wiener Flughafens gehören, will weitere 9,9 Prozent und bietet Aktionären 100 Euro für jede Aktie.

Flughafen Wien-Schwechat Bild: (APA)

20 Prozent der Flughafen-Aktien sind noch in Streubesitz. Größe Aktionäre sind die Länder Wien und Niederösterreich mit jeweils 20 Prozent. Die beiden sind syndiziert und gelten damit als größter Aktionär mit 40 Prozent. 10 Prozent gehören den Mitarbeitern, bereits 30 Prozent hält IFM seit Dezember 2014.

Der Preis pro Aktie wird 100 Euro betragen, teilt IFM in einer Pflichtmitteilung am Montag früh mit. Dies entspricht einem Aufschlag von 20,9 Prozent  gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag, den 11. März 2016, und einem Aufschlag von 24,2 Prozent gegenüber dem nach Handelsvolumen gewichteten Durchschnittskurs für den letzten Monat. Da die beiden anderen Kernaktionäre syndiziert sind, und IFM damit nicht der größte Aktionär ist, sei ein Pflichtangebot an alle Aktionäre nicht nötig, heißt es weiter. IFM Investors ist nach eigenen Angaben einer der weltweit größten Investmentmanager im Infrastrukturbereich mit 20,5 Milliarden Euro investiertem Kapital, verteilt auf verschiedene Infrastrukturbeteiligungen.

Die Aktien des Flughafen Wien wurden bis 10 Uhr vom Handel ausgesetzt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. März 2016 - 08:24 Uhr
Weitere Themen

ÖBB will bis zu 200 Güterverkehr-Loks von Siemens kaufen

WIEN/MÜNCHEN. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) kaufen von Siemens bis zu 200 Loks für den ...

50-Mrd-Dollar-Übernahme in Tabakindustrie: BAT kauft Camel-Hersteller

LONDON. Der britische Zigarettenhersteller British American Tobacco ("Lucky Strike") übernimmt den ...

Hoteliers fordern Waffengleichheit mit Mitbewerbern wie Airbnb

LINZ / BAD ISCHL. Die Jagd auf die Gebührenflüchtlinge ist eröffnet – Bundesländer fordern ...

Milliardenfusion in der Brillenbranche: Luxottica und Essilor gehen zusammen

MAILAND / PARIS. Neuer Konzern wird mit 140.000 Mitarbeitern 15 Milliarden Euro umsetzen.

Brexit-Angst lässt Pfund-Kurs wieder sinken

LONDON. Das britische Pfund ist wegen der Sorge vor den Folgen eines harten Brexit-Kurses der Regierung in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!