Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. April 2018, 09:57 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. April 2018, 09:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Fluggastrechte: Dieses Urteil könnte weitreichende Folgen haben

LUXEMBURG. Der Europäische Gerichtshof urteilt am Dienstag (9.30 Uhr) in Luxemburg über die Entschädigungen für Fluggäste bei wilden Streiks.

Hunderte Flüge waren im Herbst 2016 ausgefallen. Bild: apa

Im Kern geht es darum, ob Fluggesellschaften Ausgleich zahlen müssen, wenn sie wegen arbeits- und tarifrechtlich nicht erlaubten Arbeitsniederlegungen Flüge nicht wie geplant durchführen können. 

Hintergrund ist der wilde Streik von Tuifly-Mitarbeitern im Herbst 2016. In dessen Zuge waren mehr als 100 Flüge gestrichen worden und viele andere konnten erst mit erheblichen Verspätungen starten. Betroffene klagen seitdem vor deutschen Gerichten auf Ausgleichszahlungen. Ein wichtiger EU-Gutachter hatte argumentiert, dass Fluggäste bei wilden Streiks weniger Rechte haben.

In Österreich stellte sich eine vergleichbare Frage unlängst beim Ausfall von Flügen wegen einer Betriebsversammlung bei der AUA. Auch das gilt nach EU-Recht als Grauzone, es ist nicht vom EuGH geklärt, ob in diesem Fall die Fluglinie für Flugausfälle eine Entschädigung zahlen muss.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. April 2018 - 06:55 Uhr
Mehr Wirtschaft

Lufthansa lässt durch Eurowings-Einmalkosten Federn

DÜSSELDORF/FRANKFURT. Die Zahlen der Fluglinie für das erste Quartal liegen unter den Erwartungen der ...

LG übernimmt niederösterreichischen Autozulieferer ZKW

WIESELBURG/SEOUL. Die Südkoreaner wollen Führungsrolle in der Fahrzeugbeleuchtung bei selbstfahrenden ...

"Wie die Pferdehändler geeinigt": XXXLutz übernimmt Poco zur Gänze

WELS/DORTMUND. Im langjährigen Streit zwischen XXXLutz-Miteigentümer Andreas Seifert und der ...

Assistenz statt Konkurrenz: Roboter und Menschen arbeiten Hand in Hand

HANNOVER. Auf der weltgrößten Industriemesse sind neben etlichen technischen Highlights auch 22 ...

Buwog-Prozess: Tote können nicht widersprechen

WIEN. Walter Meischberger spricht am dritten Tag des Buwog-Prozesses von "naiven Zugängen" und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!