Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Februar 2018, 03:19 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Februar 2018, 03:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

FACC: Finanzchefin muss gehen

RIED. Die Finanzchefin der FACC, Minfen Gu, muss mit sofortiger Wirkung das Unternehmen verlassen. Damit ist die von den OÖN angekündigte erste Konsequenz nach der Cyber-Attacke erfolgt. Die Finanzabteilung wird völlig neu aufgestellt.

Minfen Gu

Minfen Gu, Finanzvorstand FACC von 1. 3. 2011 bis Februar 2015 Bild: FACC (OON)

Am Mittwochmorgen gab die FACC AG bekannt, was OÖN-Leser bereits erahnten. Nämlich dass jenes Vorstandsmitglied, in dessen Verantwortung die Ressorts Finanzen, IT und Risikomanagement sind, gehen muss. Dies als erste Konsequenz nach dem Internet-Angriff, in dessen Folge 50 Millionen Euro verschwunden sind. Am Dienstag fand eine lange Aufsichtsratssitzung statt, in deren Verlauf es intensive Diskussionen gab.

In der offiziellen Mitteilung heißt es, das Mandat von Frau Minfen Gu als Finanzvorständin der FACC AG endet mit sofortiger Wirkung. Der Aufsichtsrat gab die Suche einer Nachfolge in Auftrag.

Nach derzeitigem Stand der forensischen und kriminalpolizeilichen Untersuchungen waren die kriminellen Aktivitäten, die die Finanzbuchhaltung zum Ziel hatten, betrügerische Handlungen von Außenstehenden, die eine falsche Identität vorspiegelten (sog. Fake President Fraud), heißt es weiter. Das Unternehmen betont, dass die IT-Infrastruktur, Datensicherheit, IP-Rechte sowie die operativen Bereiche von den kriminellen Aktivitäten nicht betroffen waren. Es seien auch keine Hinweise auf Malware identifiziert worden.

Der Vorstand arbeite daran, die Finanzabteilung grundlegend neu aufzustellen sowie Schadenersatz- und Versicherungsansprüche zu verfolgen. Zur Unterstützung des Vorstands bei der Neuaufstellung der Finanzabteilung bestellte der Aufsichtsrat sein bisheriges Mitglied des Aufsichtsrats, Herrn Yongsheng Wang, interimsmäßig zum Mitglied des Vorstands.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Februar 2016 - 08:31 Uhr
Mehr Wirtschaft

Seit 2008 entgingen den Österreichern 10,4 Milliarden Euro an Nettozinsen

WIEN/FRANKFURT. Ursache dafür ist laut Experten die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank.

Luftanhalten vor dem Urteil in Deutschland

LEIPZIG/LINZ. Noch keine Entscheidung gibt es über Fahrverbote in deutschen Städten.

"Tonis Freilandeier": Amering überrumpelte die Interessenten

VORCHDORF/KNITTELFELD. Am kommenden Freitag, 2. März, will der Masseverwalter der insolventen Tonis ...

Lauda verhandelt jetzt mit der Gewerkschaft

WIEN. Niki-Käufer Niki Lauda und die Gewerkschaft GPA-djp verhandeln ab Mitte März über einen ...

344 ausländische Firmen ließen sich bei uns nieder

WIEN. Im vergangenen Jahr haben 344 Betriebe aus dem Ausland ihre Zelte in Österreich aufgeschlagen, die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!