Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. Juni 2018, 21:19 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Montag, 25. Juni 2018, 21:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

"Erlogen und ein dezentes Phantasieprodukt"

WIEN. Buwog-Prozess: Georg Starzer, der Polizisten als Kunden gewinnt und Scharinger widerspricht.

"Erlogen und ein dezentes Phantasieprodukt"

Ex-RLB-OÖ-Vorstand Georg Starzer stand den zweiten Tag Rede und Antwort. Bild: APA/APA-POOL/ROLAND SCHLAGER

Wieder ein Oberösterreicher-Tag im Wiener Buwog-Prozess: Alleinige Auskunftsperson für die Richterin war am Mittwoch abermals der mitangeklagte Ex-Vorstand der Raiffeisenlandesbank OÖ, Georg Starzer. Der wies am 16. Prozesstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) weiterhin jegliche Verwicklung in Malversationen rund um den Kauf der Buwog durch ein Konsortium aus RLB OÖ und Immofinanz von sich.

Er ging damit auf voller Linie in Widerspruch zum mitangeklagten Ex-Immofinanzchef Karl Petrikovics. Aber auch Aussagen seines Ex-Chefs Ludwig Scharinger widersprach er mehrere Male als "dezentes Phantasieprodukt". So stimme es nicht, dass er, Starzer, in einer Vorstandssitzung im Juni 2004 den Angebotspreis von 961 Millionen Euro für die Bundeswohnungen Scharinger mitgeteilt habe.

Auch sagte Starzer, dass Peter Hochegger als Lobbyist "null gemacht" habe. Er habe ihn persönlich erst nach dem Buwog-Zuschlag kennengelernt und dessen Provisionsforderungen (9,6 Millionen Euro) zurückgewiesen. Mit Hochegger habe die RLB keine Provisionsvereinbarung gehabt. "Das ist alles erlogen." Es sei auch falsch, dass die RLB ihren Anteil an Hocheggers Honorar, von dem ein Teil an Grasser weitergeleitet worden sein soll, beim Verkauf der Villacher Eisenbahnerwohnungsgesellschaft ESG an die Immofinanz eingepreist habe.

"Scharinger für die Kontakte"

Die Dienste von "Edel-Lobbyist" Hochegger habe man nicht benötigt. "Wir haben Scharinger für Kontakte zur Politik gehabt", so Starzer. Auch persönlicher Umgang mit Ministern, auch Grasser, seien auf der Tagesordnung gestanden. Warum er mit Hochegger trotzdem in Kontakt geblieben sei? Starzer: "Jeder hat das Potenzial eines Kunden", erteilte er der Richterin einen Crashkurs im Verkäufer-Einmaleins. "Ich habe sogar einen Polizisten, der mir einen Strafzettel gegeben hat, zum Kunden gemacht. Starzer bezeichnete Immofinanz-Chef Petrikovics als "Alleinregenten", weil er über die Höhe seines Gebots praktisch alleine entschieden habe. Die Richterin: "Also das, was Scharinger bei Ihnen war?" Starzer nach kurzer Pause: "Nicht in dieser Intensität." 

Kommentare anzeigen »
Artikel (uru) 15. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Advent International unterzeichnet Kauf von GE Jenbacher

JENBACH. Die Übernahme von GE Jenbacher, der Tiroler Tochter des US-Industriegiganten General Electric, ...

Langarbeiter sind viel häufiger erschöpft, mit ihrem Leben unzufrieden und wollen Arbeitszeit reduzieren

WIEN. Mehr als zwei Drittel der heimischen Beschäftigten haben im Zeitraum November 2016 bis Februar 2018 ...

Millionen-Deal: Andritz erwirbt US-Unternehmen Xerium

GRAZ. Andritz wird Xerium für 13,50 US-Dollar (11,59 Euro) je Aktie in Cash erwerben; das ...

Russland-Sanktionen: "Ein Schuss ins Knie"

LINZ. In Oberösterreichs Wirtschaft wächst der Unmut über die Maßnahmen gegen Russland: "Sind nicht Büttel ...

Anstieg bei Russland-Exporten

LINZ. Kontrollbank: steigende Nachfrage nach Absicherungen für Ausfuhren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!