Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 28. September 2016, 13:58 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 28. September 2016, 13:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Erdöl: Umsatzeinbruch bei Schoeller Bleckmann

WIEN/TERNITZ. Der im ATX der Wiener Börse notierte Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann (SBO) leidet massiv unter dem Ölpreisverfall: Der Umsatz ging um 36 Prozent auf 312 Mio. Euro zurück, das Ergebnis vor Steuern dreht mit 21 Mio. Euro ins Minus. Im Vorjahr war noch ein Gewinn von 80 Mio. Euro erzielt worden.

Der Ölpreis ist auf einem Tiefstand - Ölfeldausrüster wie Schoeller-Bleckmann leiden.

Bild: Reuters

Weltweit hat sich die Bohrtätigkeit nach Erdöl  um 45 Prozent reduziert, gab das österreichische Unternehmen bei Bekanntgabe der vorläufigen Geschäftszahlen von 2015 am Dienstag bekannt.Die Auftragseingänge für Schoeller-Bleckmann gingen um 59 Prozent auf voraussichtlich 202 Mio. Euro zurück.

Das Betriebsergebnis war mit 24 Mio. Euro negativ. Darin sind Abschreibungen und Restrukturierungsaufwendungen enthalten - ohne diese Einmaleffekte hätte es einen Betriebsgewinn von 2 Mio. Euro gegeben, teilte das Unternehmen mit. Seine liquiden Mittel hat SBO im vergangenen Jahr von rund 130 auf knapp 200 Mio. Euro erhöht.

"Wir stellen uns auch für 2016 auf ein schwieriges Geschäftsjahr ein", sagte SBO-Chef Gerald Grohmann laut Aussendung. SBO sei dafür aber "aufgrund seiner kerngesunden Bilanzstruktur sehr gut gerüstet". Es soll weiter gespart werden, "gleichzeitig werden wir aber auch die Suche nach attraktiven Akquisitionszielen, die strategisch zu uns passen, konsequent fortsetzen, um die SBO so auszurichten, dass sie den nächsten Aufschwung optimal nutzen kann."

Kommentare anzeigen »
Artikel APA 19. Januar 2016 - 08:40 Uhr
Weitere Themen

Neuer Flughafen Berlin verzögert sich weiter

BERLIN. Der interne Zeitplan am neuen Hauptstadtflughafen gerät weiter unter Druck.

Standort-Ranking des WEF: Österreich wieder unter Top-20

WIEN. Der heimische Standort ist aus Unternehmersicht wieder etwas attraktiver, die Wettbewerbsfähigkeit ...

Buwog im ersten Quartal: Mehr Mieteinnahmen, weniger Gewinn

WIEN. Der börsennotierte Wiener Wohnimmobilienkonzern Buwog hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres ...

Baubranche im Umbruch: Die Großen kaufen die mittleren Familienbetriebe

LINZ. Wastler, Glatzhofer, Duswald und Kolm übernommen – Es gab keine internen Nachfolger.

"Die Lebensversicherung ist auch bei niedrigen Zinsen kein Auslaufmodell"

WIEN. Peter Thirring, Generaldirektor der Donau Versicherung, im OÖNachrichten-Interview.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!