Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 08:22 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 08:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

EU will mögliche Vergeltungszölle gegen USA bei WTO anmelden

BRÜSSEL. Im Handelsstreit mit den USA treibt die EU die Vorbereitungen für mögliche Vergeltungszölle weiter voran. Die zuständige EU-Kommission beschloss am Mittwoch, die Welthandelsorganisation (WTO) über ihre Planungen zu informieren.

Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können.

Die EU-Kommission reagiert mit dem Schritt auf die Tatsache, dass es noch immer keine Lösung für den Streit um neue US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte gibt. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt angekündigt, EU-Unternehmen bis auf weiteres nicht dauerhaft von den im März eingeführten Zusatzabgaben auszunehmen. Eine zum 1. Mai auslaufende Ausnahmeregelung wurde zuletzt lediglich bis zum 1. Juni verlängert. Wie es danach weitergeht, ist völlig unklar.

Die USA fordern für eine dauerhafte Ausnahmeregelung Handelserleichterungen für US-Unternehmen. Die EU will sich allerdings nicht erpressen lassen. Erst wenn der Streit um die Zölle beigelegt sei, könne es Verhandlungen über andere Themen geben, heißt es in Brüssel.

Um den Handelskonflikt soll es an diesem Mittwochabend auch bei einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs gehen. Sie kommen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zusammen, um unter anderem über die Konsequenzen der jüngsten Entscheidungen des US-Präsidenten Donald Trump zu diskutieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. Mai 2018 - 15:59 Uhr
Mehr Wirtschaft

Moody's bestätigt Österreich-Rating mit "Aa1" und stabilem Ausblick

WIEN. Die Ratingagentur Moody's hat in ihrer jährlichen Kreditanalyse auch heuer das Rating für die ...

Italien: Die Achillesferse Europas

Die neue Regierung in Rom macht die Europartner nervös.

Raiffeisen kauft Timelkamer Onlinehändler e-tec

Beteiligungen: Wie die Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich mit einem Fonds-Volumen von 300 Millionen ...

Alles Bio - Geht das?

WIEN/LINZ. 100 Prozent Bio-Landwirtschaft wären in Österreich machbar, zeigt eine Studie.

"Die durchschnittliche Österreicherin hat eine andere Figur als eine Asiatin"

LINZ/ORT IM INNKREIS. Fussl-Chef Karl Mayr über den Einheitsbrei in der Textilbranche und sein Erfolgsrezept.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!