Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 27. Mai 2018, 09:56 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Sonntag, 27. Mai 2018, 09:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Drei-Länder-Teststrecke für autonome Fahrzeuge

FRANKFURT AM MAIN. Deutschland, Frankreich und Luxemburg wollen die Entwicklung computergesteuerter Autos auf einer gemeinsamen Teststrecke voranbringen.

Symbolbild

Symbolbild Bild: (APA/Erwin Scheriau)

"Wir wollen, dass Europa Leitmarkt wird für das automatisierte Fahren", sagte der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt anlässlich einer entsprechenden Vereinbarung am Donnerstag bei der Automesse IAA in Frankfurt.

Dafür müssten Systeme überall funktionieren und dürften nicht an Ländergrenzen Halt machen. Auf der Strecke sollen Hersteller bei unterschiedlichen Fahrbahnen, Verkehrsleitsystemen und Mobilfunknetzen beispielsweise Systeme zum Überholen, Einfädeln und Bremsen testen können.

Konkret soll nun auch Luxemburg in eine zu Jahresbeginn vereinbarte deutsch-französische Strecke einbezogen werden. So entsteht ein Ring zwischen Merzig und Saarbrücken in Deutschland, Metz in Frankreich und Bettemburg in Luxemburg. Ein digitales Testfeld gibt es schon auf der Autobahn 9 in Bayern, auch in mehreren deutschen Städten sind Projekte geplant.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 19:42 Uhr
Mehr Wirtschaft

VW-Skandal: Linzer Gericht wies VKI-Klage ab

LINZ/WOLFSBURG. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im VW-Skandal eine juristische Niederlage ...

VW-Chef stoppt Produktion von Diesel-Passats

WOLFSBURG. VW-Chef Diess stoppt die Produktion der Passat-Modelle mit dem 2.0-TDI-Motor mit DSG.

Moody's bestätigt Österreich-Rating mit "Aa1" und stabilem Ausblick

WIEN. Die Ratingagentur Moody's hat in ihrer jährlichen Kreditanalyse auch heuer das Rating für die ...

Italien: Die Achillesferse Europas

Die neue Regierung in Rom macht die Europartner nervös.

Raiffeisen kauft Timelkamer Onlinehändler e-tec

Beteiligungen: Wie die Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich mit einem Fonds-Volumen von 300 Millionen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!