Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Juni 2018, 15:53 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Juni 2018, 15:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Coca-Cola will erstmals alkoholisches Getränk auf den Markt bringen

ATLANTA. Der US-Getränkeriese Coca-Cola will erstmals in seiner 125-jährigen Geschichte ein alkoholisches Getränk auf den Markt bringen.

Coca Cola würde entscheidend dazu beitragen, dass Krankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes zunehmen, so Foodwatch. Bild: (dpa)

Das neue Getränk soll in Japan angeboten werden, wie der für das Land zuständige Unternehmensvertreter Jorge Garduno auf der Internetseite des Konzerns bekanntgab.

Demnach handelt es sich um ein Dosengetränk nach dem Vorbild des japanischen Cocktails Chu-Hi. Dieser wird ebenfalls in der Dose verkauft und basiert auf der örtlichen Spirituose Shochu und mit Zitrone aromatisiertem Mineralwasser. Es gibt verschiedene Geschmacksrichtungen, und der Shochu kann auch durch Wodka ersetzt werden.

"Das ist einzigartig in unserer Geschichte, Coca-Cola hat sich immer vollkommen auf nicht-alkoholische Getränke konzentriert", erklärte Garduno. Das Vorhaben sei ein "Beispiel dafür, wie wir Möglichkeiten außerhalb unserer Kern-Bereiche erforschen".

Angaben zum Verkaufsstart, zum Preis, oder dazu, ob das Getränk ausschließlich in Japan verkauft werden soll, machte Garduno nicht. Er fügte allerdings hinzu: "Ich denke nicht, dass die Leute überall auf der Welt darauf warten sollten, so etwas vonseiten Coca-Colas zu sehen."

Angesichts der zunehmenden Abkehr vieler US-Bürger von Softdrinks und sinkender Verkaufszahlen will sich der Getränkeriese derzeit breiter aufstellen. Dabei setzt Coca-Cola vor allem auf Tees, Wasser, Vitamingetränke und Energy-Drinks.

In den 70er-Jahren versuchte sich Coca-Cola bereits einmal im Wein-Geschäft, allerdings ohne Verwendung des Markennamens. Der Vorstoß währte allerdings nicht lang - die Weinsparte wurde bereits Anfang der 80er-Jahre wieder verkauft.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. März 2018 - 18:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Ermittler hörten Telefonate von Audi-Chef Stadler ab

MÜNCHEN. Bei den Ermittlungen gegen den verhafteten Audi-Chef Rupert Stadler hat die Staatsanwaltschaft ...

Semperit stoppt Produktion in Werk in China

WIEN/PEKING. Der mitten in der Umstrukturierung steckende Gummikonzern Semperit legt eines seiner drei ...

Tesla-Chef Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter

PALO ALTO (KALIFORNIEN). Neben dem holprigen Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 macht dem ...

Buwog-Prozess: Heute sagt Grasser aus

WIEN. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) wird am Dienstag, dem 41.

Aus für das Gurkerl

EFERDING. Das Symbol für den Gemüseanbau im Eferdinger Landl droht zu verschwinden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!