Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:32 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Buwog-Prozess: Ab Dienstag wird Ex-Finanzminister Grasser befragt

WIEN. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere wird am nächsten Prozesstag, am Dienstag nächster Woche, erstmals der Hauptangeklagte Grasser selber befragt werden.

Der Angeklagte Karl Heinz Grasser wird ab Dienstag befragt. Bild: GEORG HOCHMUTH/APA-POOL (APA/GEORG HOCHMUTH/APA-POOL)

Das kündigte Richterin Marion Hohenecker am Schluss des heutigen 40. Verhandlungstags an.

Grasser wird zunächst eine zusammenhängende Darstellung der Geschehnisse aus seiner Sicht abgeben, dann wird er von der Richterin einvernommen. Er sei zwar vorbereitet, aber diese Darstellung werde auf jeden Fall länger als eine Stunde dauern, sagte der Hauptangeklagte heute, als die Befragung Walter Meischbergers rund eine Stunde vor dem für 14 Uhr angesetzten Verhandlungsende abgeschlossen wurde. Daher würde er gerne damit erst nächste Woche anfangen, sagte Grasser. "Das ist hier kein Wunschkonzert", meinte die Richterin lächelnd, gab aber dem Wunsch statt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. Juni 2018 - 13:12 Uhr
Mehr Wirtschaft

Ryanair: Streiks im Sommer möglich

FRANKFURT/DUBLIN. Passagiere des Billigfliegers Ryanair müssen sich für den Sommer auf mögliche Streiks ...

Grassers Befragung geht heute weiter

WIEN. Der Prozess rund um Schmiergeldvorwürfe bei der Buwog-Privatisierung und beim Linzer Terminal Tower ...

Zehn Fragen zur Arbeitszeit und zehn nicht nur befriedigende Antworten

WIEN. Einige Formulierungen im Gesetzesentwurf lassen noch zu viel Spielraum.

Stahlstreit mit den USA: EU-Gegenzölle ab Freitag

BRÜSSEL. Die Gegenzölle der Europäischen Union im Stahlstreit mit den USA treten am Freitag in Kraft.

AMS-Chef erwartet „positive Effekte“ durch 12-Stunden-Tag

EISENSTADT. AMS-Vorstand Johannes Kopf erwartet von der Arbeitszeitflexibilisierung keine maßgeblichen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!