Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 30. Mai 2017, 11:13 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Dienstag, 30. Mai 2017, 11:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Burger verlässt Hofer-Mutter Aldi

Burger verlässt Hofer-Mutter Aldi

Armin Burger Bild: OÖN

LINZ. Der langjährige Chef des Diskonters Hofer, Armin Burger, scheidet überraschend aus dem Top-Management der deutschen Konzernmutter Aldi Süd aus. Mit ihm gehe ein weiterer Top-Manager aus dem Aldi Einkauf, Konstantinos Rozos, hieß es gestern auf medianet.at.

Laut medianet hat Aldi 2009 erstmals ein Jahr mit Umsatzrückgängen in Aussicht. Aldi Nord verliert laut Branchenbeobachtern um die vier Prozent Umsatz, bei Aldi Süd dürften die Rückgänge etwas moderater sein. Dieser Umsatzrückgang könnte laut Brancheninsidern zu unterschiedlichen Auffassungen über die Geschäftsführung geführt haben und den Abgang von Burger und Rozos ausgelöst haben.

Unterwegs zur Konzernspitze

Burger war von 1999 bis 2008 zuständig für Hofer Österreich und hat unter anderem das Geschäft in Ungarn, Griechenland, der Schweiz und Slowenien aufgebaut. Burger war erst im Oktober 2008 in den so genannten Koordinierungsrat von Aldi Süd aufgerückt. Im Sommer war er vorübergehend als „Krisenfeuerwehr“ für das Geschäft in Großbritannien zuständig.

Burger galt als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge des 62-jährigen Jürgen Kroll im obersten Aldi-Süd-Gremium. Trotz langjähriger gemeinsamer Arbeit soll es nun Differenzen über die Geschäftspolitik gegeben haben, heißt es im Umfeld. Seitens Aldi gibt es wie immer keine Stellungnahme.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. November 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

EU will kostenlose Hotspots  finanzieren

BRÜSSEL. Internet, immer und überall - und für die Nutzer kostenlos.

Neues Werk für Fertiggerichte in Marchtrenk 

MARCHTRENK. Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Bell investiert in Marchtrenk rund 30 Millionen  Euro in ...

Porr möchte größte Skihalle der Welt bauen

WIEN. Im deutschen Städtchen Wernigerode könnte die größte Skihalle der Welt entstehen.

BMW-Bekenntnis zum Produktionsstandort Steyr

STEYR. Bis 2021 werden weitere 340 Millionen Euro investiert.

Riesenprozess gegen Immofirma pfs im Anrollen

LINZ. Vor wenigen Tagen ist eine Anklageschrift der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft beim ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!