Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Juni 2016, 19:50 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Juni 2016, 19:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Boeing baut neue US-Präsidentenmaschine Air Force One

CHICAGO. Der Flugzeugbauer Boeing entwickelt die neue US-Präsidentenmaschine Air Force One. Das US-Verteidigungsministerium hat den Airbus-Konkurrenten nun offiziell mit dem Bau beauftragt.

Die Air Force One hat bald ausgedient, Boing bekam den Auftrag für eine neue Präsidentenmaschine. Bild: (Reuters)

Die neuen Jumbojets vom Typ 747-8 sollen die alternden 747-Jets ablösen, die seit den frühen 1990er-Jahren den Präsidenten um die Welt fliegen.

Die Air Force verfügt über zwei Maschinen, die speziell auf die Bedürfnisse des Chefs im Weißen Haus zugeschnitten sind. Wie das Pentagon am Freitag mitteilte, erhielt Boeing einen Anfangsvertrag im Umfang von 25,8 Millionen Dollar (23,8 Millionen Euro). Damit soll das Unternehmen zunächst einen Plan ausarbeiten, der zeigt, wie die Maschinen im geplanten Kostenrahmen allen Anforderungen entsprechen können.

Wie teuer die beiden neuen Flugzeuge werden, hat das Ministerium bisher nicht bekanntgegeben. Nach Angaben des "Wall Street Journal" war in früheren Etatschätzungen von mehr als 1,6 Milliarden Dollar die Rede. Die neuen Maschinen würden unter anderem mit modernsten Kommunikationstechnologien und Anti-Raketen-Vorrichtungen ausgerüstet. Boeing war der Zeitung zufolge der einzige Bewerber. Es ist bereits seit vergangenem Jahr bekannt, dass die bisherige Air Force One ausgemustert werden soll.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 30. Januar 2016 - 15:46 Uhr
Weitere Themen

Österreichs Rating bei allen Instituten auf zweitbester Note

WIEN. Nun hat Österreich bei allen drei großen Ratingagenturen die jeweils zweitbeste Note.

Cross geht als KTM Industries in Zürich an die Börse

WELS. KTM Industries: Heuer Rekordinvestition von 130 Millionen Euro, davon 90 Prozent in Österreich

CNH-Traktorfabrik nach St. Valentin? Fiat sieht Entscheidung als verfrüht an

LONDON/LINZ/SANKT VALENTIN. Unternehmen mit Aktivitäten in England wollen erst weitere Entwicklung abwarten.

Kleinwasserkraft aus dem Mühlviertel geht nach Indonesien und Chile

NIEDERRANNA/WILDON. Gesellschafter Gilbert Frizberg übernimmt Mehrheit bei Global Hydro Energy.

Efko versteht das Wachsen

EFERDING/HINZENBACH. Vor 75 Jahren Grundstein für starke Lebensmittelmarke gelegt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!