Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 29. Mai 2016, 15:25 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Sonntag, 29. Mai 2016, 15:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Boeing baut neue US-Präsidentenmaschine Air Force One

CHICAGO. Der Flugzeugbauer Boeing entwickelt die neue US-Präsidentenmaschine Air Force One. Das US-Verteidigungsministerium hat den Airbus-Konkurrenten nun offiziell mit dem Bau beauftragt.

Die Air Force One hat bald ausgedient, Boing bekam den Auftrag für eine neue Präsidentenmaschine. Bild: (Reuters)

Die neuen Jumbojets vom Typ 747-8 sollen die alternden 747-Jets ablösen, die seit den frühen 1990er-Jahren den Präsidenten um die Welt fliegen.

Die Air Force verfügt über zwei Maschinen, die speziell auf die Bedürfnisse des Chefs im Weißen Haus zugeschnitten sind. Wie das Pentagon am Freitag mitteilte, erhielt Boeing einen Anfangsvertrag im Umfang von 25,8 Millionen Dollar (23,8 Millionen Euro). Damit soll das Unternehmen zunächst einen Plan ausarbeiten, der zeigt, wie die Maschinen im geplanten Kostenrahmen allen Anforderungen entsprechen können.

Wie teuer die beiden neuen Flugzeuge werden, hat das Ministerium bisher nicht bekanntgegeben. Nach Angaben des "Wall Street Journal" war in früheren Etatschätzungen von mehr als 1,6 Milliarden Dollar die Rede. Die neuen Maschinen würden unter anderem mit modernsten Kommunikationstechnologien und Anti-Raketen-Vorrichtungen ausgerüstet. Boeing war der Zeitung zufolge der einzige Bewerber. Es ist bereits seit vergangenem Jahr bekannt, dass die bisherige Air Force One ausgemustert werden soll.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 30. Januar 2016 - 15:46 Uhr
Weitere Themen

Schultes: Milchbauern sollten weniger produzieren

WIEN. Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes appelliert an die Milchbauern, angesichts des ...

Bayer-Chef verteidigt Übernahmepläne für Monsanto

BERLIN. Bayer -Chef Werner Baumann hat seine umstrittenen Pläne zur Übernahme des US-Saatgut-Konzerns ...

Real und ManUnited sind die wertvollsten Vereine

WIEN. Fußball-Champions-League-Finale: Ginge es nach dem Unternehmenswert, würde Atletico Madrid heute ...

Ziel ist wieder Platz 1 bei der Forschungsförderung

LINZ/WIEN. Forschungsprogramme: Oberösterreich lag 2015 hinter der Steiermark auf Platz 2.

Landwirtschaftskammer muss sparen und halbiert die Zahl der Dienststellen

LINZ. Acht statt 15 Standorte in Oberösterreich bis 2019 – Weitere 20 Arbeitsplätze werden wegfallen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!