Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. Mai 2017, 22:45 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Montag, 29. Mai 2017, 22:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bei den Studenten sind die Banken großzügig

LINZ. Studenten gelten gemeinhin als nicht gerade zahlungskräftig. Trotzdem sind sie gern gesehene Kunden bei den Banken und werden entsprechend umworben. Aus einem armen Studenten wird im Normalfall ein gut verdienender Akademiker, so das Kalkül der Banken.

Bei den Studenten sind die Banke n großzügig

Für die meisten Studenten ist ein Konto ein Muss. Die Angebote der Banken sind attraktiv, man sollte sich unbedingt nutzen. Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Die Abteilung Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich hat vor Beginn des neuen Semesters Anfang Oktober die Angebote von neun oberösterreichischen Banken und einer Direktbank verglichen. Bei den meisten Banken fallen für die Kontoführung keine Kosten an. Lediglich die Oberbank verrechnet 3,70 Euro pro Quartal. Bei der Bawag P.S.K. zahlen Studenten 3,28 Euro pro Quartal, wenn sie das Konto überziehen.

Dieses Gratiskonto für Studenten ist ein recht ansehnliches finanzielles Entgegenkommen der Banken. Denn ein Nicht-Student zahlt beispielsweise beim Oberbank Vorteilskonto 70,15 Euro Kontoführungsgebühr, bei der Raiffeisenlandesbank OÖ. sind es 73,50 Euro pro Jahr für das Zukunftskonto. „Diese kostenlose Kontoführung ist ein attraktives Angebot, das Studenten unbedingt nutzen sollten“, sagt Georg Rathwallner, Leiter der Abteilung Konsumentenschutz der AK OÖ.

Sollzins als Auswahlkriterium

Deshalb sollte aus Sicht Rathwallners das wichtigste Auswahlkriterium für ein Studentenkonto der Sollzinssatz bei Überziehung sein. Und hier gibt es doch recht bedeutende Unterschiede. Während die UniCredit Bank Austria und die Bawag P.S.K mit 9,5 Prozent Sollzinsen offenbar keinen Unterschied zwischen Studenten und Nicht-Studenten machen, kommt etwa die VKB Bank Studenten auch hier sehr entgegen. Der Sollzinssatz beträgt 3,375 Prozent. 8,5 Prozent verrechnet die easybank, die Direktbank der Bawag, 8,25 Prozent zahlen Studenten bei der Oberbank, acht Prozent bei der Volksbank Linz-Wels-Mühlviertel, jeweils 6,75 Prozent bei der Hypo OÖ, bei der Sparkasse OÖ und bei der Sparda Bank. Sechs Prozent verrechnet Raiffeisen.

Aufpassen sollten Studenten auch bei der Altersgrenze. Bei den meisten Banken endet das Studentenkonto mit 27 Jahren. Die UniCredit Bank Austria und die Sparkasse OÖ. gewähren die Vorteile bis zum 30. Lebensjahr. Bei Ablauf dieser Frist wird das Studentenkonto auf ein normales kostenpflichtiges Girokonto umgestellt. „Die Banken informieren rechtzeitig. Aber man sollte diese Umstellung dazu nützen, die Kosten bei normalen Girokonten zu vergleichen“, sagt Rathwallner. Da könne sich dann durchaus eine andere Bank als geeigneter erweisen.

Von den Zusatzleistungen, etwa Geschenke bei der Kontoeröffnung, sollte man sich nicht blenden lassen. „Das sind oft Sachen, die dann ohnehin zu Hause herumliegen“, sagt Rathwallner. Derzeit gibt es beispielsweise Laptop-Taschen, Kühlboxen oder T-Shirts.

Während Bankomatkarte und Online-Banking bei den Studentenkonten selbstverständlich sind, muss man für Kreditkarten extra zahlen. Einzige Ausnahme ist hier die easybank, die eine Kreditkarte kostenlos in ihrem Erweiterungspaket anbietet. Sonst variieren die jährlichen Kosten von 27,24 bis 39,60 Euro, je nach Umfang der angebotenen Zusatzleistungen, wie beispielsweise einer Reiseversicherung.

Online-Banking spart Kosten

Kontoauszüge und Belege über den Kontoauszugsdrucker der Bank bzw. über Online-Banking sind bei allen Banken kostenlos. Zur Kasse gebeten wird man mit bis zu 1,52 Euro bei Bargeldbehebungen am Schalter oder mit bis zu 2,39 Euro bei Änderungen und Schließung eines Dauerauftrages durch einen Bankmitarbeiter. Deshalb raten die Konsumentenschützer, Bargeld beim Bankomaten zu beheben und Änderungen und Schließung eines Dauerauftrages via E-Banking durchzuführen.

Wer Abbuchungs- oder Einziehungsaufträge über das Konto durchführt, sollte auf die nötige Deckung achten. Bei so genannten „Rücklastschriften“ mangels Deckung verlangen die Banken zwischen fünf Euro (Oberbank) und 8,57 Euro (Hypo Oberösterreich). Nur die Raiffeisenlandesbank ist hier gegenüber Studenten großzügig und verrechnet keine Spesen bei einer Rücklastschrift.

 

Kontoführung: Bis auf wenige Ausnahmen zahlen Studenten nichts
Sollzinsen: Bei Überziehungen hört sich die Großzügigkeit bei einigen Banken wieder auf

Tipps für Studenten

Kreditkarten: Wer schon als Student die Annehmlichkeiten einer Kreditkarte nicht missen möchte, sollte sich genau informieren. Die meisten Kreditkarten gibt es für Neukunden im ersten Jahr gratis und dann für Studierende bei Vorlage einer Inskriptionsbestätigung für die halbe Jahresgebühr. Überlegen Sie sich bereits vorher, welche Funktionen und Leistungen Ihre Kreditkarte haben sollte, um so die passende und kostengünstigste Karte auswählen zu können.

Online-Banking: Das bieten alle neun Institute dieser Erhebung an. Und es sollte auch bei Kontoauszügen und Änderungen bzw. Schließung eines Dauerauftrages genutzt werden. Wer dies direkt bei einem Bankmitarbeiter macht, dem werden bis zu 2,39 Euro verrechnet.

Altersgrenze: Studentenkonten gibt es meist bis zum 27. Lebensjahr. Die Bank Austria und die Sparkasse OÖ. gewähren ein Studentenkonto bis zum 30. Lebensjahr. Die Banken benachrichtigen die Kontoinhaber rechtzeitig, dann wird auf ein kostenpflichtiges Konto umgestellt.

Zusatzleistungen: Abgesehen von mehr oder weniger wertvollen Geschenken bei Kontoeröffnung, bieten einige Banken auch Clubmitgliedschaften an. Über diese Mitgliedschaften bekommt man Ermäßigungen, etwa bei Konzerten oder anderen Veranstaltungen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel (hn) 14. September 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

BMW-Werk Steyr: Ausbau um 340 Millionen Euro

STEYR. Das Werk der BMW-Gruppe in Steyr wird bis 2021 mit drei Großprojekten um über 340 Millionen Euro ...

Kritik an deutsch-österreichischer Strompreiszone

WIEN. Der tschechische Stromnetzbetreiber CEPS ist unzufrieden mit der Mitte Mai vereinbarten ...

Helmut Sachers Kaffee ist pleite

Die traditionsreiche Kaffeerösterei Helmut Sachers ist zahlungsunfähig.

EU-Länder einigen sich auf strengere PKW-Abgastests

BRÜSSEL. Gegen den Widerstand Deutschlands hat sich die Mehrheit der EU-Staaten für strengere Regeln bei ...

Wintersaison: Mehr Gäste, aber weniger Deutsche

WIEN. Die heurige Wintersaison hat den Touristikern Höchstwerte bei den Nächtigungen sowie Gästen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!