Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. Mai 2017, 04:55 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. Mai 2017, 04:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bauern-Dilemma: Mehr Milch, weniger Geld

WIEN. Die Milch-Krise ist noch nicht ausgestanden, auch wenn die österreichischen Milchverarbeiter heuer wieder mit einer Stabilisierung des Milchmarktes und steigenden Exporten rechnen.

Bauern-Dilemma: Mehr Milch, weniger Geld

31,2 Cent für einen Liter Milch Bild: VOLKER WEIHBOLD

Den Tiefpunkt erreichte der Bauernmilchpreis im Sommer 2016. Für einen Liter Milch erhielten die Bauern im Jahresschnitt von den Molkereien mit 31,2 Cent weniger als in den beiden Jahren davor, nach 33,9 Cent im Jahr 2015 und 39,6 Cent im Jahr 2014.

Der Gesamtumsatz der heimischen Milchverarbeiter erhöhte sich 2016 um 4,5 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) bezogen auf den Umsatz lag bei 0,8 Prozent nach 1,3 Prozent im Jahr davor.

Die Milchanlieferung der Bauern an die Molkereien stieg 2016 um 3,2 Prozent. Trotzdem war im Vorjahr das durchschnittlich ausbezahlte Milchgeld der österreichischen Molkereien je Landwirt mit 39.720 Euro um 0,4 Prozent niedriger als 2015.

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Autobauer Aston Martin erstmals seit 2007 mit Jahresauftakt-Gewinn

LONDON. Der britische Luxusautobauer Aston Martin ist erstmals seit einem Jahrzehnt wieder mit schwarzen ...

Linde und Praxair haben sich grundsätzlich auf Fusion geeinigt

MÜNCHEN. Der deutsche Konzern Linde und sein US-Wettbewerber Praxair sind ihrer bei den Arbeitnehmern ...

Causa Telekom: Keine Anklage gegen Gorbach

WIEN. Gegen die Lobbyisten Hochegger und Maischberger werden hingegen neue Vorwürfe erhoben.

Bawag kauft Südwestbank

WIEN/STUTTGART. Die Bawag steht vor dem Kauf der Südwestbank mit Sitz in Stuttgart.

Aufsichtsräte mit Frauen: Von 30 Prozent weit entfernt

Kontrollorgane: Oberösterreichs Großbetriebe würden derzeit die Regierungsvorgabe nicht erfüllen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!