Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 17:51 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 17:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bauern-Dilemma: Mehr Milch, weniger Geld

WIEN. Die Milch-Krise ist noch nicht ausgestanden, auch wenn die österreichischen Milchverarbeiter heuer wieder mit einer Stabilisierung des Milchmarktes und steigenden Exporten rechnen.

Bauern-Dilemma: Mehr Milch, weniger Geld

31,2 Cent für einen Liter Milch Bild: VOLKER WEIHBOLD

Den Tiefpunkt erreichte der Bauernmilchpreis im Sommer 2016. Für einen Liter Milch erhielten die Bauern im Jahresschnitt von den Molkereien mit 31,2 Cent weniger als in den beiden Jahren davor, nach 33,9 Cent im Jahr 2015 und 39,6 Cent im Jahr 2014.

Der Gesamtumsatz der heimischen Milchverarbeiter erhöhte sich 2016 um 4,5 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) bezogen auf den Umsatz lag bei 0,8 Prozent nach 1,3 Prozent im Jahr davor.

Die Milchanlieferung der Bauern an die Molkereien stieg 2016 um 3,2 Prozent. Trotzdem war im Vorjahr das durchschnittlich ausbezahlte Milchgeld der österreichischen Molkereien je Landwirt mit 39.720 Euro um 0,4 Prozent niedriger als 2015.

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wie die EU sozialer werden will

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will mit der "Sozialen Säule" ein neues Kapitel aufschlagen und Europa fairer ...

Buwog: FMA nimmt RLB in die Pflicht

WIEN/LINZ. Die Finanzmarktaufsicht verlangt von der Raiffeisenlandesbank den Nachweis, dass ...

Unimarkt sucht 50 Kaufleute

TRAUN. Der Lebensmittelhändler Georg Pfeiffer will seine Handelsgruppe mit selbständigen Unternehmern in ...

Hypo OÖ: Deutlich mehr Gewinn 

Linz. Die Bereinigung der Hypo-Altlasten haben den Gewinn der Hypo Oberösterreich im Vorjahr um zwei ...

Sozialberufe: Kommt die 35-Stunden-Woche?

WIEN. Für die rund 100.000 Beschäftigten des privaten Sozial- und Gesundheitsbereichs starten heute ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!