Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 2. Juli 2016, 09:34 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Samstag, 2. Juli 2016, 09:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

BMW verteidigt 2015 Spitzenplatz in Oberklasse

MÜNCHEN. BMW hat 2015 erneut einen Rekordabsatz eingefahren und den Spitzenplatz im Dauer-Dreikampf mit Mercedes und Audi verteidigt.

Oberösterreich versucht, sich für das neue BMW-Werk ins Spiel zu bringen

(Symbolbild) Bild: dpa

Wie der Münchner Konzern am Montag mitteilte, verkaufte er von seinen drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce weltweit knapp 2,25 Mio. Fahrzeuge - das sind 6,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Kernmarke BMW legte um 5,2 Prozent auf 1,91 Mio. zu.

Mit einem Vorsprung von rund 33.700 Fahrzeugen hielten sich die Münchner auf Platz 1. Mercedes-Benz lieferte 2015 gut 1,87 Mio. Autos seiner Kernmarke aus. Damit schoben sich die Stuttgarter an Audi vorbei - die Ingolstädter kamen auf rund 1,8 Mio. verkaufte Autos.

BMW-Vertriebschef Ian Robertson sagte mit Blick auf das fünfte Rekordjahr in Folge, der Absatz sei dank zahlreicher neuer und überarbeiteter Modelle beständig gewachsen - trotz des Gegenwinds in einigen Märkten. "Wir erwarten, dass viele dieser Herausforderungen auch 2016 bestehen bleiben." Der Konzern wolle weiter flexibel auf aktuelle Marktbedingungen reagieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Januar 2016 - 17:31 Uhr
Weitere Themen

Greiner hinterfragt mit Joschka Fischer Plastik

KREMSMÜNSTER. Der oberösterreichische Kunststoffkonzern Greiner stellt seine gesamte Produktpalette auf ...

Hilferuf der Gurkerlbauern

EFERDING/LINZ. Die Efko-Gurkerlbauern fordern von der Politik Gesetzesreformen, weil ihre Produktion wegen ...

Die "Soko Baustelle" soll Sozialbetrug bekämpfen

WIEN. Lohndumping am Bau: Sozialpartner wollen Zahl der Kontrolleure verdoppeln – Weitere ...

Mehr Arbeitslose trotz sehr vieler offener Stellen

WIEN. Oberösterreich im Ländervergleich auf Platz zwei.

Bis zu vier Jahresgehälter beim Abgang

WIEN. Bank Austria will den Personalabbau möglichst ohne Kündigungen schaffen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!