Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juli 2016, 18:55 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juli 2016, 18:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

BMW verteidigt 2015 Spitzenplatz in Oberklasse

MÜNCHEN. BMW hat 2015 erneut einen Rekordabsatz eingefahren und den Spitzenplatz im Dauer-Dreikampf mit Mercedes und Audi verteidigt.

Oberösterreich versucht, sich für das neue BMW-Werk ins Spiel zu bringen

(Symbolbild) Bild: dpa

Wie der Münchner Konzern am Montag mitteilte, verkaufte er von seinen drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce weltweit knapp 2,25 Mio. Fahrzeuge - das sind 6,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Kernmarke BMW legte um 5,2 Prozent auf 1,91 Mio. zu.

Mit einem Vorsprung von rund 33.700 Fahrzeugen hielten sich die Münchner auf Platz 1. Mercedes-Benz lieferte 2015 gut 1,87 Mio. Autos seiner Kernmarke aus. Damit schoben sich die Stuttgarter an Audi vorbei - die Ingolstädter kamen auf rund 1,8 Mio. verkaufte Autos.

BMW-Vertriebschef Ian Robertson sagte mit Blick auf das fünfte Rekordjahr in Folge, der Absatz sei dank zahlreicher neuer und überarbeiteter Modelle beständig gewachsen - trotz des Gegenwinds in einigen Märkten. "Wir erwarten, dass viele dieser Herausforderungen auch 2016 bestehen bleiben." Der Konzern wolle weiter flexibel auf aktuelle Marktbedingungen reagieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Januar 2016 - 17:31 Uhr
Weitere Themen

Grassers "Tatplan", verschleierte Konten und die dubiose Rolle von Raiffeisen

WIEN/LINZ. Beim Buwog-Skandal war ein korruptes Netzwerk auf höchster Ebene mit viel krimineller Energie ...

Wer wird der Stromboss in Oberösterreich?

Energie AG: Rätselraten über die berufliche Zukunft von Leo Windtner und Wirtschaftslandesrat Michael Strugl.

Berglandmilch überlegt Werksneubau: Milchpulver mit natürlicher Note

WELS. Die größte österreichische Molkerei, Berglandmilch mit Zentrale in Wels, muss rund 50 Prozent ihrer ...

Sammelzentren müssen für Akkus der E-Bikes rüsten

LINZ. Vor 25 Jahren wurden Haushaltsabfälle in Österreich fast zu 100 Prozent deponiert.

Eurozone schlägt EU

BRüSSEL. Der öffentliche Schuldenstand in der EU ist im ersten Quartal des heurigen Jahres im Vergleich ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!