Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 1. Oktober 2016, 17:31 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 1. Oktober 2016, 17:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

BMW in Österreich in Feierlaune

STEYR/WIEN. Die BMW Gruppe darf sich in Österreich über mehrere Rekorde im abgelaufenen Jahr freuen.

BMW

(Symbolbild) Bild: (Reuters)

Das BMW Werk in Steyr hat 2015 wieder mehrere Rekorde geschafft. Mit 852.400 wurden so viele Dieselmotoren wie noch nie in der 35-jährigen Geschichte des Werks gebaut. Mit fast 4500 Menschen sind so viele wie noch nie beschäftigt. Und auch der Umsatz erreichte mit mehr als 3,8 Milliarden Euro ein All-Zeit-Hoch.

Insgesamt wurden fast 1,2 Millionen Motoren erzeugt, das ist um fast zwölf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit kommt fast die Hälfte der Motoren, die in BMW-Fahrzeuge eingebaut werden, aus Steyr. Bei Diesel liegt der Anteil bei 98 Prozent, sagt Wölfel. Das Produktionsvolumen bei Diesel soll heuer noch einmal steigern. Auch das Knacken der Vier-Milliarden-Umsatz-Grenze könnte gelingen. Dies paste gut zur Feierstimmung, in der der Konzern sich 2016 befindet: Am 7. März feiert BMW seinen 100. Geburtstag.

Die Verkaufsorganisation der bayrischen Autobauer in Österreich, BMW Austria, hat 19.100 Fahrzeugen verkauft bzw. zugelassen. In der Kernmarke BMW freut sich der Geschäftsführer von BMW Austria, Kurt Egloff, über mehr als 16.500 Neuzulassungen – so viele wie noch nie. Dazu kommen 2500 Mini.

Bei einem Marktwachstum von 1,7 Prozent in Österreich sei der BMW Group ein Absatzplus von 6,9 Prozent gelungen, sagt Egloff. Dass vermehrt kleinere Autos gekauft warden,ist am Umsatzplus zu sehen: Mit 855 Millionen Euro wurde zwar ein neuer Umsatzrekord erzielt, das Plus liegt mit 1,4 Prozent aber deutlich hinter dem Absatzzuwachs.

Im  Geburtstags-Jubiläumsjahr werde es etliche neue Modelle geben. Vor allem im Bereich Elektrifizierung werde die Vorreiterrolle unterstrichen, sagt Egloff. Mit 294 neu zugelassenen i3 lag BMW 2015 an der Spitze im Elektro-Kompaktsegment.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/sib 09. Februar 2016 - 13:55 Uhr
Weitere Themen

Kurssturz, Jobabbau, Notfallpläne: Bankenkrise holt Europa wieder ein

FRANKFURT/LINZ. Die Deutsche Bank wankt bedrohlich – 360 Milliarden Euro faule Kredite in Italien.

Deutscher Chemie-Riese Evonik baut in Schörfling groß aus

SCHÖRFLING. Produktionskapazität soll verdoppelt und zusätzliche 30 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Neue Strukturen für Flüchtlings-Integration

LINZ. Nach dem Schaffen von ausreichenden menschenwürdigen Quartieren für die Asylwerber sei jetzt für ...

In Paris beginnt die Elektrifizierung der Autowelt

Um die Schadstoffgrenzwerte einhalten zu können, stehen Autohersteller beim Autosalon in Paris unter Strom.

Rubble Master liefert Anlagen für Goldabbau in Australien

LINZ. Linzer Steinbrech-Spezialist steigert Umsatz und baut aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!