Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. November 2017, 22:41 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. November 2017, 22:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

App Musical.ly um eine Milliarde Dollar verkauft

PEKING. Die vor allem bei Teenagern populäre Playback-App Musical.ly ist laut Medienberichten für bis zu einer Milliarde Dollar (860 Millionen Euro) übernommen worden.

Der Käufer ist die chinesische Medienfirma Beijing Bytedance Technology, wie das "Wall Street Journal" und der Finanzdienst Bloomberg am Freitag berichteten.

Bei Musical.ly geht es darum, in maximal 15 Sekunden langen Clips die Lippen synchron zu Songs oder Filmzitaten zu bewegen. Zu den populärsten "Musern" weltweit gehören die schwäbischen Zwillinge Lisa und Lena. Sie knackten im Sommer als erste die Marke von 20 Millionen Fans bei Musical.ly.

Musical.ly war vor rund drei Jahren in Shanghai gegründet worden. Der Dienst kommt nach jüngsten Angaben auf 60 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Nutzer. Der Käufer Beijing Bytedance Technology betreibt unter anderem die chinesische Nachrichten-Plattform Jinri Toutiao ("Heutige Schlagzeilen"), bei der News aus verschiedenen Quellen gebündelt werden. Das Unternehmen wird mit 20 Milliarden Dollar bewertet.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Red-Bull-Chef Mateschitz soll Nachfolgeproblem haben

WIEN/FUSCHL. Über ein angebliches Nachfolgeproblem bei Red Bull spekuliert das deutsche "Manager Magazin".

Nach Air-Berlin-Pleite: Flugpreise steigen exorbitant

WIEN/SCHWECHAT/BERLIN. Nach Beobachtungen des Internetportals Mydealz sind Flüge nach der Pleite von Air ...

Paradise Papers - Spuren zu 63 Adressen in Österreich

WIEN. 55 verschiedene Offshore-Gesellschaften mit Spuren nach Österreich tauchten in den "Paradise Papers" ...

Honda ruft 900.000 Minivans zurück - Probleme mit den Sitzen

TOKIO. Honda ruft rund 900.000 Minivans vom Typ "Odyssey" in die Werkstätten zurück.

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!