Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 15:57 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 15:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Amazon kündigt 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa an

SEATTLE. Der weltgrößte Online-Händler Amazon will heuer mehr als 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland entfallen.

Logistikzentrum bei Amazon Bild: (Reuters)

Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - "von Ingenieuren über Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden", kündigte Amazon am Montag an.

In Großbritannien will Amazon auch nach der Brexit-Entscheidung die Zahl der Stellen in diesem Jahr um 5000 auf rund 24.000 erhöhen.

100.000 Arbeitsplätze in USA neu

Anfang Jänner hatte Amazon bereits angekündigt, 100.000 neue Arbeitsplätze in den USA zu schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180.000 auf 280.000 erhöht werden, hieß es damals. Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne mit einem großen Cloud-Geschäft und neuen Produkten wie der digitalen Sprachassistentin Alexa einen hohen Bedarf an Fachleuten.

Zugleich war die Arbeitsplatz-Offensive des Shopping-Riesen in den USA aber auch Wasser auf die Mühlen des US-Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte. Auch andere US-Unternehmen hatten angekündigt, Arbeitsplätze in den USA zu schaffen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 20. Februar 2017 - 08:01 Uhr
Weitere Themen

"Das wäre ein Kahlschlag für die Kammer"

LINZ. Wirtschaftskammer: Präsidentin Doris Hummer über einen möglichen Wegfall der Pflichtmitgliedschaft ...

Insolvente Fill Metallbau arbeitet daran, Haftungen zu minimieren

RIED/INNKREIS. Verhandlungen in London – Gläubigerausschuss am Mittwoch.

Wie aus einem Innviertler Kramer der Fussl wurde

Buch: Seniorchef Karl Mayr über die Anfänge des Textilhändlers, seine Erfolge und Flops und den Kontakt zu ...

Nationalbank-Direktor Ittner: "Ich bin nicht der Oberlehrer der Banken"

LINZ. Österreichs Banken verdienen wieder gut, haben aber immer noch zu hohe Kosten.

"Die Schwankungen werden zunehmen"

LINZ. Märkte warten gespannt, was die Notenbank tut.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!