Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 13:05 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 13:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Amazon kündigt 100.000 neue Jobs binnen 18 Monaten an

WASHINGTON/SEATTLE. Der Online-Händler Amazon will binnen 18 Monaten 100.000 neue Vollzeit-Jobs in den USA schaffen.

Amazon

    Bild: Reuters

Das kündigte das US-Unternehmen am Donnerstag an. Die Zahl der Mitarbeiter wird damit auf mehr als 280.000 steigen. "Diese neuen Job-Möglichkeiten stehen Menschen aus dem ganzen Land und mit jeder Art von Erfahrung, Ausbildung und Können offen", hieß es in einer Amazon-Mitteilung.

Ingenieure und Software-Entwickler sind dem Unternehmen zufolge genauso gefragt wie Ungelernte. Amazon-Chef Jeff Bezos erklärte, das Unternehmen wolle weitere Logistikzentren eröffnen und in neue Technologien investieren. Bezos nannte hierfür beispielhaft den Ausbau von Online-Speicherplätzen - sogenannten Clouds - , Robotertechnik und Logistiklösungen.

Die Mitteilung wurde eine gute Woche vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump veröffentlicht. Trump hat neue Arbeitsplätze in den USA versprochen und sich gegen die Abwanderung von Produktionsstätten ins Ausland ausgesprochen. Er forderte wiederholt Unternehmen auf, Jobs in den USA zu schaffen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Januar 2017 - 16:41 Uhr
Weitere Themen

Buchungsplattformen blitzten bei VfGH in Sachen Bestpreisklausel ab

WIEN. Hoteliers in Österreich dürfen weiterhin auf ihrer eigenen Homepage Zimmer günstiger anbieten als ...

Deutsches Verfassungsgericht wies Anträge gegen EZB-Anleihenkäufe ab

KARLSRUHE. Die Europäische Zentralbank (EZB) kann ihre milliardenschweren Käufe von Staatsanleihen nach ...

Nach Zukäufen im Ausland stärkt Greiner die Zentrale in Kremsmünster

KREMSMÜNSTER. Diese Woche feiert das Familienunternehmen gleich zwei Werkserweiterungen.

TCG Unitech: Vom Sanierungsfall zum Leitbetrieb

KIRCHDORF. Heuer erfolgt Spatenstich für Druckgusswerk in Rohr, 40 Millionen Euro werden investiert.

Streit an der Spitze der Telekom Austria eskaliert

WIEN. Spitzenmanagerin und A1-Chefin Margarete Schramböck verliert gegen Konzern-Chef und muss gehen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!