Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 02:49 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 02:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Alexander Biach soll Rabmer-Koller folgen

Der Stellvertreter der Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse Alexander Biach soll neuer Vorsitzender des Hauptverbandes der Sozialversicherung werden.

BILD zu OTS - Dr. Alexander Biach, Direktor des Wirtschaftsbundes Wien und neuer SVA Wien Obmann Bild:

Der Wirtschaftsbund hat sich am Freitag darauf verständigt, Biach zum Nachfolger von Ulrike Rabmer-Koller vorzuschlagen. Die Oberösterreicherin hatte am Donnerstag völlig überraschend ihren Rücktritt angekündigt. 

Der Wirtschaftsbund hat aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Vorstand defacto ein Vorschlagsrecht für die Funktion des Vorsitzenden. Es wurden zwar je fünf Mitglieder von Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer sowie je eines von der Landwirtschaftskammer und der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst in den Verbandsvorstand entsandt (sechs Arbeitgeber- und sechs Arbeitnehmervertreter), allerdings gelten sieben Mitglieder als ÖVP-nahe, vier als SPÖ-nahe und einer wird der FPÖ zugerechnet. 

Scheitern kann also Biach nur, wenn ihm VP-Vertreter aus der Arbeitnehmerseite die Unterstützung versagen. Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner würdigte Biach am Freitag in einer Aussendung als "anerkannten Experten im Bereich Sozialversicherung". 

Biach im Portrait

Biach ist Jahrgang 1973 und ist bisher Direktor-Stellvertreter der Wirtschaftskammer Wien. Er studierte Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuni in Wien. Seine Karriere hat er in der Wirtschaftskammer und Wirtschaftsbund gemacht. Zum Berufseinstieg war er zuerst im Marketing der WK, später Büroleiter des damaligen Generalsekretärs und jetzigen Vizekanzlers Reinhold Mitterlehner. 2003 wechselte er ins Kabinett von Staatssekretär Helmut Kukacka. Von 2007 bis 2016 war er Direktor des Wiener Wirtschaftsbundes. In der ÖVP in Wien war Biach stellvertretender Landesparteiobmann und Bezwirksparteiobmann im fünften Wiener Gemeindebezirk. Der verheiratete Vater zweier Kinder ist auch im Vorstand der Raaber-Bahn. 

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. April 2017 - 14:49 Uhr
Weitere Themen

Für heimische E-Förderung wird mehr Geld benötigt

WIEN. Aufstockung des Fördertopfs vor Dieselgipfel II am Dienstag.

Umstrittener Fahrdienst Uber gibt sich demütig

LONDON. Mitfahr-App droht in London der Lizenzentzug, daraufhin formiert sich Protest gegen ein Ende.

Air Berlin: Verkauf bringt bis zu 350 Millionen Euro

FRANKFURT/BERLIN. Im Übernahmekampf um die insolvente Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die ...

Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin und Niki

BERLIN/WIEN. Im Übernahmekampf um die insolvente Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die ...

Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

DUBLIN. Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!