Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. April 2018, 18:20 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. April 2018, 18:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Air Berlin geht an Lufthansa

BERLIN/SCHWECHAT. Lufthansa übernimmt neben insolventer Fluglinie auch Niki.

Der österreichische Ferienflieger Niki ist Teil der insolventen Air Berlin.    Bild: Volker Weihbold

Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa übernimmt große Teile der insolventen Fluglinie Air Berlin. Beide Unternehmen unterzeichneten gestern, Donnerstag, einen entsprechenden Kaufvertrag.

Damit gehen voraussichtlich bis Jahresende 81 der zuletzt rund 130 Flugzeuge der Air-Berlin-Flotte an Lufthansa. Auch die heimische Air-Berlin-Tochter Niki und die Luftfahrtgesellschaft Walter – beide sind nicht insolvent – landen bei der Lufthansa. Für die Übernahme werden etwa 210 Millionen Euro fällig. Der Preis könne aber noch angepasst werden, wenn der Kaufvertrag vollzogen wird. Offen ist, ob EasyJet den Rest von Air Berlin übernimmt. Mit den Briten werde weiter verhandelt, heißt es.

Was passiert mit Mitarbeitern?

„Es ist ein echter Meilenstein in der Geschichte von Lufthansa und Air Berlin“, sagte Lufthansa-Geschäftsführer Carsten Spohr. Mit der Übernahme will Deutschlands größte Fluglinie ihre Billigtochter Eurowings ausbauen, um sie für den Wettbewerb mit der irischen Ryanair und EasyJet zu stärken.

Spohr bekräftigte, dass sein Unternehmen von Air Berlin voraussichtlich 3000 Mitarbeiter einstellen und dafür in Summe 1,5 Milliarden Euro investieren werde. Die Beschäftigten von Niki und Walter werden Konzernkreisen zufolge direkt übernommen, die übrigen rund 1500 Stellen sollen über Neu-Einstellungen bei Eurowings besetzt werden. Auch Air-Berlin-Mitarbeiter könnten sich um diese Stellen bewerben.

Um Jobs zittern unterdessen die Air-Berlin-Mitarbeiter von Verwaltung und Technik. Sie konnten sich diese Woche in der Konzernzentrale auf Job-Messen nach Stellen bei anderen Arbeitgebern umsehen. Air Berlin Technik hofft noch auf einen Käufer.

Mit dem Lufthansa-Geschäft sollte Air Berlin in der Lage sein, den Bundeskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen, der die Airline seit dem Insolvenzantrag vor zwei Monaten in der Luft hält.

Die Gläubiger haben noch nicht über den Verkauf entschieden, zudem wird die europäische Wettbewerbsbehörde in Brüssel das Geschäft prüfen.

Zahlen und Fakten zum Deal Lufthansa/Air Berlin

210 Millionen Euro zahlt die Lufthansa für die Übernahme des Großteils der Air-Berlin-Flotte. Mit dem Geld soll Air Berlin in der Lage sein, den Bundeskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen.

25,34 Euro: Auf diesen Stand flogen die Aktien der Lufthansa unmittelbar nach dem Deal. Das war der höchste Wert seit Anfang 2001.

Drei Prozent beträgt der weltweite Marktanteil der Lufthansa laut Geschäftsführer Carsten Spohr. In Europa seien es 14 Prozent.

Von einer drohenden Monopolisierung könne keine Rede sein, wehrt sich Spohr gegen Vorwürfe von Experten, die kartellrechtliche Probleme sehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2017 - 15:22 Uhr
Mehr Wirtschaft

XXXLutz übernimmt deutsche Poco ganz

XXXLutz kauft dem  Steinhoff-Konzern die zweite Hälfte an der ab Einrichtungskette Poco ab.

Uber muss Dienste in Wien vorübergehend einstellen

WIEN. Der Fahrdienstvermittler Uber stellt seine Dienste in Wien vorübergehend ein.

Warum Meischberger keine Steuern für Provisionen gezahlt hat

WIEN. Am 31. Verhandlungstag löchert Richterin Hohenecker Grassers Trauzeugen Walter Meischberger weiter.

Genome Editing: So läuft Österreich Gefahr, eine Revolution zu verpassen

LINZ. Die ganze Welt forscht in Medizin und Pflanzenzucht – EU-Regelung steht noch aus.

Ende nach mehr als 200 Jahren: Linzer Raumausstatter Kaindl sperrt zu

LINZ. Schwierige Branche: Das Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr – Firmen kaufen direkt bei den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!