Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Juni 2017, 05:27 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Juni 2017, 05:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Adidas darf Sportschuhe weiter verkaufen

BRAUNSCHWEIG. Der deutsche Sportartikelhersteller Puma ist mit dem Versuch gescheitert, dem Konkurrenten Adidas den Verkauf eines Sportschuhs zu verbieten.

Puma hat das Design des Modells „Stan Smith Boost“ für sich beansprucht. Ein Gericht hat nun entschieden, dass es zwischen dem Puma- und dem Adidasschuh zu viele optische Unterschiede gibt.  Bild: Reuters (Symbolbild)

Das hat das Landesgericht in Braunschweig am Montag entschieden.

Konkret ging es um die Sohle des Modells "Stan Smith Boost", deren Design Puma für sich beansprucht. Man habe auf Form und Aussehen der Sohle zwei Geschmacksmuster angemeldet, hieß es im Unterlassungsantrag von Puma. Dieser Schutz sei durch die Sohle des "Stan Smith Boost" verletzt worden. Das Gericht sah allerdings zu viele optische Unterschiede zwischen den geschützten Mustern und der Sohle des Adidas-Schuhs.

Anders als bei Patenten, die technische Erfindungen schützen, geht es bei Geschmacksmustern um das Design eines Produkts. Puma und Adidas sind seit ihrer Gründung durch die Brüder Adi und Rudolf Dassler rivalisierende Weltunternehmen auf dem Markt für Sportartikel.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Juni 2017 - 13:39 Uhr
Weitere Themen

Computerspiele: Start-up aus Mondsee mischt im Milliardenmarkt mit

MONDSEE. Vier Oberösterreicher haben eine Plattform für die gängigsten Online-Spiele entwickelt.

Amag: Das Wachstum geht weiter

RANSHOFEN. Innviertler Konzern eröffnete Großprojekt Kaltwalzwerk um 350 Millionen Euro.

Privatkonkurs: Gläubiger befürchten Missbrauch

WIEN. Ab November deutliche Erleichterung bei der Entschuldung.

Natura 2000: Bauern pochen auf ihr Eigentum

LINZ. Die Europäische Union verlangt von Oberösterreich laut einem Brüsseler Arbeitspapier, dass das ...

USA schrieben VW-Manager zur Fahndung aus

WASHINGTON. In der Abgasaffäre greift die US-Justiz hart durch.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!