Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. Jänner 2018, 01:51 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. Jänner 2018, 01:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Abgas-Affäre: VW einigt sich auf Millionen-Vergleich in Kanada

TORONTO. Volkswagen akzeptiert im Abgas-Skandal weitere Entschädigungen an Kunden in Kanada.

FILES-US-VW-AUTO-CRIME-DIESELGATE

Der VW-Konzern verpflichtet sich zu Entschädigungszahlungen. Bild: JEFF KOWALSKY (APA/AFP/JEFF KOWALSKY)

Der Vergleich habe einen Wert von bis zu 290,5 Millionen kanadischen Dollar (191 Mio. Euro), teilten der Autokonzern und Klägeranwälte am Freitag mit. Es handelt sich um eine vorläufige Grundsatzeinigung, die von den zuständigen Gerichten genehmigt werden muss. Zusätzlich soll VW eine Zivilstrafe in Höhe von 2,5 Millionen kanadischen Dollar (1,6 Mio. Euro) zahlen.

Der Konzern verpflichtet sich zu Entschädigungszahlungen, Reparaturen sowie teilweise auch Rückkauf- und Rücknahmeangebote für Besitzer und Leasing-Nehmer von rund 20.000 Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motoren. Die Fahrzeuge wurden mit illegaler Abgastechnik ausgerüstet. Betroffen sind VW Touareg, Porsche Cayenne und Audi Q7 der Modelljahre 2009 bis 2016. Bei einer ganzen Reihe neuerer Audi-Fahrzeuge soll ein Rückruf zur Umrüstung in einen legalen Zustand ausreichen.

Bei rund 105.000 kleineren Dieselwagen hatte der Konzern in Kanada bereits vor etwa einem Jahr einen ähnlichen Vergleich über 2,1 Milliarden kanadische Dollar (1,4 Mrd. Euro) erzielt. VW hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Weltweit betrifft die Affäre rund elf Millionen Dieselautos. Der Konzern hat bereits mehr als 25 Milliarden Euro an Kosten für Vergleiche in Nordamerika verbucht.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Januar 2018 - 21:43 Uhr
Mehr Wirtschaft

Vom Podest ins Unternehmertum: Wie Spitzensportler Karriere machen

LINZ. Philipp Lahm kauft Schneekoppe. Er ist einer von vielen Sportstars, die Firmenchef wurden.

"Ich mache Sachen gerne schön"

Rosa Cech: Wie aus einer alleinerziehenden Hausfrau mit zwei Kindern die Chefin von Figurella wurde und ...

Wann kommen die Casinos zur Ruhe?

Die tschechische Sazka-Gruppe ist jetzt größter Aktionär der Casinos Austria, zur angestrebten Mehrheit ...

Bühne frei für die Sieger des Börsespiels

LINZ. Bei der Abschlussgala erzählten die besten Teilnehmer über ihren Weg zum Erfolg und was dieser für ...

Die Frau, die 30.000 Menschen um ihr Geld brachte

MÜNCHEN. Von 1865 bis 1872 prellte die Schauspielerin Adele Spitzeder in München Anleger um 38 Millionen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!