Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 14:51 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 14:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

AUA landet nicht beim Billigableger Eurowings

WIEN. Die österreichische Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) hat kolportierte Befürchtungen zurückgewiesen, sie könnte innerhalb des Lufthansa-Konzerns beim Billigableger Eurowings landen.

Bild: (Werk)

Das Gerücht sei falsch, sagte AUA-Sprecher Peter Thier gestern, Dienstag. Vielmehr investiere der Konzern mehr als 100 Millionen Euro in die "Premiummarke" Austrian Airlines. Eurowings sei keine Konkurrenz für die AUA, sondern eine "komplementäre Ergänzung".

Die "Presse" hatte in ihrer gestrigen Ausgabe von Sorgen innerhalb der AUA berichtet, die Airline könnte dank ihrer günstigen Kostenstruktur bei Eurowings eingegliedert werden. Zumal nur Lufthansa und Swiss den Premium-Status sicher hätten. Thier sagte, die AUA sei ebenfalls ein "etablierter Premium-Carrier". Zu den Investitionen der AUA zählen laut Thier: zwei zusätzliche Airbus A320 für den Nachbarschaftsverkehr mit Deutschland, ein neuer Langstreckenflieger ab 2018, die Übernahme von fünf Airbus-Flugzeugen von Air Berlin ab März/April und eine neue "Premium Eco"-Klasse auf allen Langstreckenflügen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. Januar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.

Fipronil-Skandal verdoppelt Preis von Flüssig-Ei

LINZ/WIEN. In Europa 20 Millionen Legehennen wegen Insektizids entsorgt – Lebensmittelverarbeiter ...

Kahlschlag bei Siemens macht vor Wien nicht Halt

ERLANGEN/WIEN. Stellenabbau: Siemens streicht weltweit 7000 Jobs – in Wien müssen 200 Mitarbeiter ...

Land gibt bei Breitband Gas

LINZ. Neue Gesellschaft FIS soll Infrastruktur-Ausbau vorantreiben.

Ist die Privatstiftung ein Sanierungsfall?

LINZ. Entwurf einer Novelle des Privatstiftungsgesetzes löst heftige Diskussionen unter Juristen aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!