Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 11:12 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 11:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

AUA erweitert Kollektivvertrag um neues Karrieremodell für Piloten

WIEN. Die Lufthansa-Tochter Austrian Airline (AUA) und der AUA-Betriebsrat haben sich am Montag auf eine Reform des Kollektivvertrags aus dem Jahr 2014 geeinigt, um die ehemaligen Tyrolean-Piloten besser zu integrieren.

AUA

    Bild: APA

Die KV-Erweiterungen regeln den noch von 2014 offen gebliebenen Karriereteil für das gesamte Cockpitpersonal. Änderungen an der Gehaltstabelle gab es nicht.

 

Mit der KV-Erweiterung haben die rund 1.000 Pilotinnen und Piloten von Austrian Airlines nun ein gemeinsames Karrieremodell. Es wurde heute im Rahmen einer Kollektivvertragsreform von Unternehmen, Betriebsrat Bord, Gewerkschaft und Wirtschaftskammer unterzeichnet, teilte die AUA am Montag mit. Der neue Kollektivvertrag gilt rückwirkend per 1. August 2016

"Es war unser Ziel, innerhalb der Belegschaftsgruppen für mehr Ausgewogenheit und für ausreichend Karriereperspektive zu sorgen", kommentierte AUA-Chef Kay Kratky am Montag die Einigung mit dem Betriebsrat. Mit der neuen Regelung gehe auch eine Normalisierung der Schulungsanzahl einher.

Das neue AUA-Karrieremodell bringt laut Airline-Angaben folgende Änderungen mit sich: Die neuen Embraer-Jets werden ab sofort von ehemaligen Tyrolean-Piloten geflogen. Dadurch soll die Anzahl der Schulungen deutlich reduziert werden. Ab 1. August 2017 gibt es einen finanziellen Anreiz für jene 27 Austrian-Copiloten, die nach dem alten Modell Kapitän geworden wären, und für jene 37 ehemaligen Tyrolean Piloten, die erst nachgelagert auf den Embraer-Jet wechseln können.

Karrieremöglichkeiten auf Langstrecken

Das neue Karrieremodell eröffnet laut AUA den ehemaligen Tyrolean-Piloten Karrieremöglichkeiten auf der Langstrecke. Mehr als 100 Langstrecken-Copiloten-Stellen werden insgesamt durch ehemalige Tyrolean Piloten besetzt. "Am Ende der Schulungen wird nahezu die Hälfte aller Pilotinnen und Piloten bei Austrian Airlines innerhalb von 24 Monaten einen Karriereschritt gemacht haben", betonte die AUA. Außerdem werde es aufgrund der Karrieremöglichkeiten wahrscheinlich keine Herunterstufungen von Kapitänen zu Copiloten auf der Ex-Tyrolean-Seite geben.

Der AUA-Personalstand lag per Ende Juni bei 6.223 Mitarbeitern, davon 1.000 Kapitäne und Copiloten. In den vergangenen zwölf Monaten sind laut AUA 110 neue Piloten aufgenommen, weitere 90 sollen in den nächsten Monaten noch folgen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. September 2016 - 19:43 Uhr
Weitere Themen

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.

Fipronil-Skandal verdoppelt Preis von Flüssig-Ei

LINZ/WIEN. In Europa 20 Millionen Legehennen wegen Insektizids entsorgt – Lebensmittelverarbeiter ...

Kahlschlag bei Siemens macht vor Wien nicht Halt

ERLANGEN/WIEN. Stellenabbau: Siemens streicht weltweit 7000 Jobs – in Wien müssen 200 Mitarbeiter ...

Land gibt bei Breitband Gas

LINZ. Neue Gesellschaft FIS soll Infrastruktur-Ausbau vorantreiben.

Ist die Privatstiftung ein Sanierungsfall?

LINZ. Entwurf einer Novelle des Privatstiftungsgesetzes löst heftige Diskussionen unter Juristen aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!