Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. November 2017, 22:39 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. November 2017, 22:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

AUA: Vom politischen Spielball zur Tochter des Lufthansa-Konzerns

WIEN. Am 30. September 1957 schlug die Geburtsstunde der Austrian Airlines.

Mit Hütchen, Tasche und Handschuhen und – auf dem Bild nicht erkennbar – mit roter Uniform. Bild: Austrian Airlines

Ein Luftverkehrsabkommen zwischen ÖVP und SPÖ schuf die politische Voraussetzung dafür , dass sich die (schwarze) Air Austria und die (rote) Austrian Airways zu einer österreichischen Fluglinie zusammenschlossen. Wenige Monate später, im März 1958, erfolgte der Erstflug von Wien via Zürich nach London. In ihrer Firmengeschichte sollte die AUA oft der Spielball der Politik bleiben, wie Autor Peter Baumgartner in einem Geburtstagsbuch zum 60er schreibt.

"Als kleines österreichisches Wirtschaftswunder" bezeichnete der heutige Vorstandschef Kay Kratky die AUA bei der Jubiläumsfeier. Denn der heimischen Fluglinie fehlte es permanent an Kapital. Erst 1971 wurde überhaupt ein Bilanzgewinn ausgewiesen. Nach der Privatisierung im Jahr 2009 habe der "sprichwörtliche Kuckuck nicht erst an die Tür geklopft, sondern flog bereits in der Firmenzentrale herum", so Kratky. Die Lufthansa bezahlte damals 366.268,75 Euro, dafür musste die Staatsholding ÖIAG 500 Millionen Euro an Schulden übernehmen.

"Die Welt steht offen"

Laut Buchautor Baumgartner gäbe es zwei Gründe, weshalb die AUA noch existiere: die Privatisierung und die Integration im Lufthansa-Konzern sowie die Mitarbeiter.

Einer der längst dienenden Beschäftigten ist Alfred Junghans, Boden-Betriebsratschef, der kommendes Jahr seine 40-jährige Firmenzugehörigkeit feiert. "Ich bin damals zur AUA gegangen, weil ich das Gefühl hatte, mir steht die Welt offen", sagte Junghans im OÖNachrichten-Interview.

In seinen ersten Jahren war Fliegen etwas Elitäres: "Das ist bezeichnend für die Branche, dass es immer Übertreibungen gab. Zuerst war Fliegen extrem teuer, jetzt ist es extrem billig. Manchmal kostet das Taxi zum Flughafen heute mehr als der Flug selbst."

Nicht nur für die Passagiere, auch für die Mitarbeiter hat sich vieles komplett verändert: "In den 80er-Jahren waren die IT-Systeme nicht vernetzt. Bewusste Überbuchungen gab es nicht. Die Flieger wurden per Listen und Telex bebucht. Da ist es schon vorgekommen, dass beim Einsteigen zehn Leute mehr da gestanden sind, als in der Maschine Platz hatten."

Crew und Passagiere gingen zu Fuß über das Rollfeld. "Heute sind die Flughäfen viel zu weitläufig und belebt. Das ginge gar nicht mehr." Denn die Zahl der Flüge war viel geringer. "Zwischen eins und drei Uhr nachmittags war in meinen ersten Jahren in Wien nichts los. Ich hatte einen Klappsessel dabei und habe mich zwischendurch in die Sonne gesetzt", erzählt Junghans. Zählte das Bodenpersonal der AUA damals 170 Leute, sind es heute 900. (sd)

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. September 2017 - 00:05 Uhr
Weitere Themen

Red-Bull-Chef Mateschitz soll Nachfolgeproblem haben

WIEN/FUSCHL. Über ein angebliches Nachfolgeproblem bei Red Bull spekuliert das deutsche "Manager Magazin".

Nach Air-Berlin-Pleite: Flugpreise steigen exorbitant

WIEN/SCHWECHAT/BERLIN. Nach Beobachtungen des Internetportals Mydealz sind Flüge nach der Pleite von Air ...

Paradise Papers - Spuren zu 63 Adressen in Österreich

WIEN. 55 verschiedene Offshore-Gesellschaften mit Spuren nach Österreich tauchten in den "Paradise Papers" ...

Honda ruft 900.000 Minivans zurück - Probleme mit den Sitzen

TOKIO. Honda ruft rund 900.000 Minivans vom Typ "Odyssey" in die Werkstätten zurück.

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!