Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:21 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:21 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

600 neue Jobs: Pöttinger baut Werk in St. Georgen

GRIESKIRCHEN. Nach langjährigem Hin und Her ist die Großinvestition des Landmaschinenherstellers Pöttinger nun auf Schiene. In der Gemeinde St. Georgen bei Grieskirchen entsteht eine neue Fabrik. 

Heinz Pöttinger, geschäftsführender Gesellschafter Bild: Pöttinger

Am Montag wurde der letzte Optionsvertrag unterschrieben. Damit hat sich das Grieskirchner Familienunternehmen mit den Grundeigentümern geeinigt. Pöttinger hat auch schon alle Optionen gezogen, die Gemeinde kann die behördlichen Verfahren einleiten. 

Wie berichtet, hatte es Konflikte mit Anrainern gegeben, die das Projekt kritisierten. Eine Bürgerliste formierte sich. Bis auf wenige Ausnahmen sei man jetzt auf einer Linie, sagt Produktions-Geschäftsführer Jörg Lechner: „Für alle wollen wir ein guter Nachbar sein.“ Auch beim Streitpunkt Wildtierkorridor habe es mit der Umweltanwaltschaft des Landes „eine konstruktive Lösung“ gegeben. 

100 Millionen Euro Investition 

Rund 16 Hektar hat sich Pöttinger im Gewerbepark Stritzing gesichert. Dort werden dann Erntegeräte wie Rundballenpressen und Ladewagen hergestellt. Etwa 600 Arbeitsplätze sollen im Endausbau geschaffen werden. Gründe für den Neubau sind das Auslaufen eines Mietvertrages in der alten Gföllner-Fabrik in Grieskirchen sowie die „Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und das weitere Wachstum“, wie Lechner sagt. Das genaue Investitionsvolumen sei noch nicht klar. Vor zwei Jahren war von rund 100 Millionen Euro die Rede, dies dürfte ein realistischer Wert sein.

 „Die erste Ausbaustufe des Werkes wird bereits 2021 produktiv gehen“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Heinz Pöttinger. Die kontinuierlichen Investitionen und die Optimierung der Prozesse sicherten nicht nur das künftige Wachstum des Unternehmens, sondern langfristig auch den heimischen Standort.

 Zuletzt errichtete Pöttinger ein Ersatzteil-Logistikcenter in Taufkirchen/Trattnach. Im Stammwerk Grieskirchen werden derzeit die Montage- und Logistikhallen erweitert. 

Pöttinger erwirtschaftete 2015/16 (per Ende Juli) mit 1700 Mitarbeitern 301 Millionen Euro Umsatz. Die Exportquote betrug rund 87 Prozent. Weltweit hat Pöttinger 18 Standorte, davon drei Produktionsstätten in Grieskirchen, Tschechien und Deutschland.

Kommentare anzeigen »
Artikel az 27. Juni 2017 - 11:47 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Alles andere als supersauber": Hochegger belastet Grasser schwer

WIEN. Ex-Lobbyist bekennt sich im Buwog-Prozess teilweise schuldig und bestätigt Zahlungen.

Wie das Beteiligungsreich des Landes Oberösterreich langsam verändert wird

Landesholding: Ein kleines Team beim Land wacht über eine Fülle an Unternehmen.

Reifenhändler Bruckmüller schickt weitere Firmen in Pleite

STEYR. Drei Firmen in Asten, Wals und Wien betroffen.

Brau Union: Wachstumsfantasie ohne Promille

LINZ. Markus Liebl übergibt die Führung des größten heimischen Braukonzerns an den Norweger Magne Setnes.

Hoffnung für Niki: Es gibt mehrere Interessenten

BERLIN/WIEN. Verkauf nur, solange Betriebsgenehmigung nicht erloschen ist.
Meistgelesene Artikel   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!