Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juni 2018, 20:50 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juni 2018, 20:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

41 Prozent fühlen sich von Technologie überfordert

WIEN. Beziehung der Österreicher zu Technik ambivalent.

41 Prozent fühlen sich von Technologie überfordert

85 Prozent der Österreicher arbeiten trotzdem gerne am Computer. Bild: Wodicka

Ein zwiespältiges Verhältnis haben die Österreicher zur Technik am Arbeitsplatz – das sagt zumindest eine Studie von Hajek Opinion Strategies, in Auftrag gegeben vom Technologiekonzern Ricoh. Demnach würden zwar 85 Prozent der Befragten gerne mit technischen Geräten arbeiten, doch 41 Prozent gaben an, von der technologischen Entwicklung überfordert zu sein. "Das ist angesichts dessen, dass niemand an sich gerne zugibt, überfordert zu sein, durchaus überraschend", sagt Studienautor Peter Hajek.

Die ambivalente Beziehung zur Technik lässt sich auch daran ablesen, dass 62 Prozent der Befragten glauben, dass durch den technologischen Fortschritt Arbeitsplätze vernichtet werden. Etwas mehr als ein Drittel glaubt an die Schaffung von Arbeitsplätzen durch Technologie.

Um sich Technologie erklären zu lassen, vertrauen die Österreicher am liebsten auf menschliche Hilfe. Sechs von zehn informieren sich bei Kollegen, während nur etwa sechs Prozent Bedienungsanleitungen zur Hand nehmen. Diese wiederum sind für fast zwei Drittel der Befragten "schwer bis gar nicht verständlich". Noch unbeliebter als Bedienungsanleitungen sind jedoch die Hotlines der Hersteller, die nur von einem Prozent gerne als Informationsquelle herangezogen werden. "Für Technologieunternehmen wie Ricoh besteht in einer sehr persönlichen Begleitung der Menschen im Umgang mit Technologie großes Potenzial", interpretiert Ricoh-Austria-Chef Michael Raberger die Ergebnisse.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Mai 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen

STUTTGART. Der Autohersteller Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt.

Strache bekräftigt "Freiwilligkeit" bei 12-Stunden Tag

WIEN. Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat am Samstag bekräftigt, dass der Gesetzesentwurf zur ...

"Zwölf Stunden sind bei uns seit Jahren Standard"

WIEN. ÖBB-Chef Matthä über Konkurrenz, Cargo und autonomes Fahren.

Gewerkschaften gehen in Linz und Wien auf die Straße

LEONDING. Ab kommender Woche Betriebsversammlungen in Leitbetrieben.

Verkauf von Kika/Leiner an Signa nun offiziell fixiert

SANKT PÖLTEN. Möbelketten haben neuen Warenkreditversicherer an Bord.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!