Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. September 2017, 12:32 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. September 2017, 12:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Weitere Briefbomben entdeckt

ATHEN. Griechische Sicherheitsexperten haben acht weitere explosive Briefe in Athen entdeckt und unschädlich gemacht.

Unbekannte wollten die brisante Post an verschiedene Persönlichkeiten und Institutionen außerhalb Griechenlands schicken, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Athener Bürgerschutzministeriums.

Die Briefbomben seien "von der gleichen Sorte" wie die von vergangener Woche, sagte eine gut informierte Quelle des Ministeriums weiter. Sie wurden am Montag im Verteilerzentrum der griechischen Post im Norden Athens entdeckt, unschädlich gemacht und in Labors der griechischen Polizei zur weiteren Untersuchung gebracht, hieß es.

Vergangenen Mittwoch war im Berliner Finanzministerium ein Päckchen mit explosivem Inhalt entdeckt und entschärft worden. Verantwortung dafür übernahmen griechische Linksautonome. Am Donnerstag erreichte ein ähnliches Paket das Büro des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris. Beim Öffnen wurde eine Mitarbeiterin leicht verletzt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 20. März 2017 - 20:44 Uhr
Weitere Themen

Passanten entdecken toten Säugling in Parkanlage

MÜNSTER. In einer Parkanlage bei Dülmen im Münsterland haben Passanten am Samstag eine Kinderleiche entdeckt.

Männer flohen mithilfe von Leintüchern aus Anstalt

ZWIEFALTEN. Wie im Film: Mit verknoteten Leintüchern und einem selbstgebauten Rammbock aus Bettkasten-Holz ...

Drei Tote bei Geisterfahrer-Unfall

RÜSSELSHEIM. Bei einem schweren Unfall mit einem Geisterfahrer auf der A67 bei Rüsselsheim in Deutschland ...

Fünf Tote bei schwerem Nachbeben in Mexiko

MEXIKO-STADT. Bei einem Nachbeben in Mexiko sind am Samstag nach Behördenangaben mindestens fünf Menschen ...

Proteste gegen Massentourismus auf Mallorca

PALMA DE MALLORCA. Tausende Menschen haben auf Mallorca gegen die Auswüchse des Massentourismus auf der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!