Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. Februar 2018, 20:04 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. Februar 2018, 20:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Tote durch Stromschlag bei Fußballübertragung

LAGOS. In Nigeria sind mindestens sieben Menschen beim Fußballschauen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen.

Nach Polizeiangaben vom Freitag stürzte ein Hochspannungskabel auf Fans, die in der Stadt Calabar im Süden des Landes auf einem im Freien aufgestellten Fernseher die Europa-League-Partie Manchester United gegen RSC Anderlecht verfolgten.

Bei dem Unglück am Donnerstagabend wurden zudem elf Menschen verletzt, einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, sagte Polizeisprecherin Irene Ugbo. Das Hochspannungskabel war herabgestürzt, nachdem ein Transformator explodiert war.

In Nigeria werden wegen einer seit Jahrzehnten herrschenden Energiekrise vor allem private Stromgeneratoren und Transformatoren genutzt. Das Stromnetz ist veraltet und schlecht gewartet. Im vergangenen Jahr starben in dem westafrikanischen Land mehr als hundert Menschen durch Stromschläge, dutzende weitere wurden verletzt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. April 2017 - 12:36 Uhr
Mehr Weltspiegel

Verurteilung eines Rappers empört Spanier

MADRID. Die Verurteilung eines Rappers zu dreieinhalb Jahren Haft löst bei vielen Spaniern Empörung und ...

Häftlinge sollen für H&M und C&A produziert haben

LONDON/STOCKHOLM/WIEN. Schwere Vorwürfe gegen C&A und H&M: Ein britischer Privatdetektiv berichtet, er ...

Deutscher raubte Bratwurst - mit Schreckpistole

GOTHA. Weil ihm Geld für eine Bratwurst gefehlt haben soll, hat ein 30-Jähriger im deutschen Bundesland ...

Schoko-Eier mit Amphetamin gefunden

RAMSTEIN. Auch Schokolade kann angeblich süchtig machen, aber diese Droge ist auch noch illegal: In einem ...

Sturm: 6.000 Menschen auf Neuseeland nach Zyklon "Gita" abgeschnitten

WELLINGTON. Rund 6.000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!