Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:23 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Tausende Pinguin-Küken in der Antarktis verhungert

SYDNEY. In der Antarktis sind tausende Pinguin-Küken verhungert.

Die dicke Eisschicht zwang Eltern zu weiteren Wegen bei der Nahrungssuche. Die Küken starben, währen sie warteten. Bild: WEIHBOLD

Wie französische Wissenschafter am Freitag erklärten, mussten die Eltern der Jungtiere wegen einer ungewöhnlich dicken Eisschicht zur Nahrungssuche weitere Wege zurücklegen. Die Küken starben, während sie warteten.

 Aus der Kolonie mit rund 18.000 Adelie-Pinguinenpaaren hätten nur zwei Küken die Brutsaison von Anfang 2017 überlebt. Eine Ursache für das "katastrophale Brutversagen" sehen die Wissenschaftern in veränderten Umweltbedingungen in der Region seit dem Abbruch eines riesigen Gletschers Mitte Februar 2010.

Durch das Abbrechen des Mertz-Gletschers im Jahr 2010 habe sich der Meeresabschnitt vor der Pinguinkolonie verändert, sagte Pinguinforscher Yan Ropert-Coudert von der Dumont-D'Urville-Forschungsstation in der Antarktis. Ähnliche Brut-Dramen könnten sich künftig häufiger ereignen. Aber auch Temperaturschwankungen und Windstärken und Windrichtungen seien Einflussfaktoren. Die französischen Wissenschafter wurden bei ihren Untersuchungen von der Umweltorganisation WWF unterstützt.

Adelie-Pinguine ernähren sich hauptsächlich von Antarktischem Krill, einer garnelenartigen Krebstierart. Ihr Lebensraum in der östlichen Antarktis war bisher weitestgehend gesichert. Doch sie sind durch den Klimawandel und steigende Meerestemperaturen immer mehr bedroht. Vor vier Jahren überlebte aus derselben Kolonie, die damals aus mehr als 20.000 Pinguinpaaren bestand, kein einziges Küken die Brutsaison.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Oktober 2017 - 11:16 Uhr
Weitere Themen

Star-Hundeschlittenführer soll seine Tiere gedopt haben

ANCHORAGE. Einer der erfolgreichsten Hundeschlittenführer Amerikas soll seine Tiere gedopt haben.

Absurde Mutprobe: Männer ließen sich in Krokodilfalle fotografieren

PORT DOUGLAS. Mit einer ziemlich absurden Mutprobe hat eine Gruppe von vier Männern in Australien Hohn und ...

Zweijährige getötet: Vater auf der Flucht

HAMBURG. Ein 33-Jähriger soll in Hamburg seine zwei Jahre alte Tochter getötet haben.

Mitarbeiterinnen des EU-Parlaments klagen an

STRASSBURG. Nach dem Weinstein-Skandal wagen sich auch Frauen im EU-Umfeld vor und berichten von einer ...

Fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe

DAKAR. Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!