Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 17. September 2014, 13:31 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 17. September 2014, 13:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Streik für mehr Geld bei Fast-Food-Ketten

NEW YORK. Mit landesweiten Streiks haben Beschäftigte von McDonald's und anderen Fast-Food-Ketten in den USA erneut höhere Löhne gefordert.

Proteste in New York

Proteste in New York Bild: Reuters

In rund 50 Städten waren Fast-Food-Angestellte am Donnerstag aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Wie viele der mehr als drei Millionen Mitarbeiter der Branche sich an dem Ausstand beteiligten, war aber zunächst unklar.

Nach Angaben der Organisatoren sollte die Aktion der bisher größte Streik in der US-Fast-Food-Industrie werden, die jährlich 200 Mrd. Dollar (150 Mrd. Euro) umsetzt. Etwa 1.000 Filialen verschiedener Ketten seien betroffen, hieß es in einer Erklärung.

"Viele dieser Leute haben Kinder"

Die Beschäftigten fordern einen Mindestlohn von 15 Dollar pro Stunde und das Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Derzeit bekommen viele nur einen Stundenlohn von 7,25 Dollar, bei Vollzeitangestellten entspricht dies gerade einmal 15.000 Dollar im Jahr. Das durchschnittliche Gehalt, also höhere Angestellte inbegriffen, liegt in der Branche nach Angaben der US-Gewerkschaft SEIU bei 9,08 Dollar pro Stunde. "Viele dieser Leute haben Kinder und versuchen, eine Familie zu ernähren", erklärte SEIU-Vorsitzende Mary Kay Henry. Viele von ihnen könnten nur in Teilzeit arbeiten, und anders als in Restaurants oder Bars bekämen sie auch kein Trinkgeld.

Die Streiks von Fast-Food-Ketten-Angestellten hatten im November in New York begonnen , damals beteiligten sich 200 Mitarbeiter. Die Bewegung schwoll in den folgenden Monaten an: Im Juli traten bereits Beschäftigte in sieben Städten der USA in den Ausstand. Am Donnerstag hatten Gewerkschaften Aktionen unter anderem in New York, Boston, Chicago, Denver und Los Angeles geplant. Neben McDonald's sollten auch Filialen von Burger King, Wendy's, Taco Bell, Pizza Hut and KFC bestreikt werden.

"Sie sind in der Lage, uns mehr zu bezahlen"

Devonte Yates, der in einem McDonald's in Milwaukee im nördlichen Bundesstaat Wisconsin arbeitet, wollte am Donnerstag gemeinsam mit seinen Kollegen zum dritten Mal streiken. "Sie sind in der Lage, uns mehr zu bezahlen", sagte der 21-jährige Vater eines Kindes. "Ich arbeite hart, und ich muss behandelt werden wie jemand, der hart arbeitet."Yates fürchtet, dass er wegen der Proteste seinen Job verlieren könnte. "Ich verteidige aber meine Rechte", fügte er an. "Wir werden kämpfen müssen, aber am Ende denke ich, dass wir etwas erreichen werden."

von Zaungast_17 (15994) · 29.08.2013 22:34 Uhr
mich wunderts,

dass für den Fraß noch keiner Erschwerniszulage gefordert hat!

(1)
von der_apache (20431) · 29.08.2013 21:58 Uhr
"...mehr Geld bei Fast-Food-Ketten"?

na bumm, dann ist ja das halbe geschäftsmodell dahin!

ps. aber so tragisch finde ich das (futtertechnisch) auch wieder nicht, denn: http://www.youtube.com/watch?v=eNb_niqtGeU ㋡!㋡

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2? : 


Artikel nachrichten.at/apa 29. August 2013 - 21:44 Uhr
Weitere Themen

Luftangriffe in Syrien: 48 Tote

DAMASKUS. Bei Angriffen der syrischen Luftwaffe auf die Stadt Talbisa sind mindestens 48 Menschen ums ...

Betrunkene Mutter lässt Kleinkind auf Schienen fallen

MELBOURNE. Ein zweijähriger Bub ist in einem Bahnhof in Melbourne im Kinderwagen festgeschnallt auf die ...

Obama zu Ebola: Stoppt Epidemie bevor Hunderttausende infiziert sind

ATLANTA/FREETOWN. US-Präsident Barack Obama hat die Weltgemeinschaft zum raschen Handeln gegen die ...

Bolivien hat urbane Seilbahn made in Austria eröffnet

LA PAZ. Boliviens Präsident Evo Morales hat am Montag die zweite von drei Verbindungen des angeblich ...

615 Millionen Euro fehlen: Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle

TSCHERNOBYL. Ohne finanzielle Hilfe Deutschlands und der anderen G-7-Staaten droht ein Baustopp bei der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »