Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 22:49 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 22:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Sexpartys und Korruptionsverdacht: Hilfsorganisation Oxfam unter Druck

LONDON. Nothilfe nur gegen Gefälligkeiten geleistet – Präsident Fuentes Knight in Guatemala verhaftet.

Sexpartys und Korruptionsverdacht: Hilfsorganisation Oxfam unter Druck

Oxfam-Präsident Juan Alberto Fuentes Knight bei seiner Verhaftung in Guatemala Bild: Reuters

Die britische Hilfsorganisation Oxfam kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus: Nach dem Sexskandal in Haiti und im Tschad ist nun der Präsident von Oxfam International in Guatemala im Zusammenhang mit einem Korruptionsskandal verhaftet worden. Juan Alberto Fuentes Knight wurde zusammen mit dem Ex-Staatschef Guatemalas, Alvaro Colom, abgeführt.

Fuentes Knight legte sein Oxfam-Amt inzwischen nieder. Die Vorwürfe bezögen sich auf seine Zeit als Finanzminister in Guatemala und stünden nicht in Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für Oxfam International, erklärte die Hilfsorganisation. Der Aufsichtsratsvorsitz sei ein Ehrenamt, es werde aber eine Aufwandsentschädigung gezahlt. In dieser Position habe er keine operative Verantwortung gehabt.

Die Staatsanwaltschaft in Guatemala ermittelt wegen Korruption gegen Colom, Fuentes Knight und sieben weitere ehemalige Regierungsmitglieder. Nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft und der UN-Kommission gegen Straflosigkeit (Cicig) kam es während Coloms Amtszeit beim Bau des Nahverkehrssystems Transurbano zu Unregelmäßigkeiten. Dabei sollen mindestens 35 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 28 Millionen Euro) unterschlagen worden sein.

Vergewaltigungen im Südsudan

Die britische Hilfsorganisation wird seit Tagen von einem Skandal um Sexorgien mit Prostituierten in Haiti und im Tschad erschüttert. Zudem sollen Mitarbeiter Nothilfe nur gegen sexuelle Gefälligkeiten geleistet haben. Im Südsudan soll es Fälle von Vergewaltigungen und versuchten Vergewaltigungen gegeben haben. Außerdem gibt es Vorwürfe sexueller Belästigung in großem Umfang in Oxfam-Shops in Großbritannien. Am Montag war die Vizechefin von Oxfam Großbritannien, Penny Lawrence, zurückgetreten.

Unterdessen drohte die Europäische Kommission damit, ihre Mittel für die Hilfsorganisation zu streichen. Man erwarte, dass die Anschuldigungen so schnell und transparent wie möglich aufgearbeitet werden, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Falls ein Partner den "hohen ethischen Standards" der EU nicht genüge, sei man dazu bereit, die Unterstützung zu beenden. Ihren Angaben zufolge habe Oxfam allein für den Erdbebeneinsatz in Haiti 2011 1,7 Millionen Euro von der Europäischen Kommission bekommen.

Inzwischen zog die erste Prominente Konsequenzen aus den Vorwürfen: Die britische Schauspielerin Minnie Driver trat als Botschafterin von Oxfam zurück.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 15. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Rios Karneval ging mit Satire und Sozialkritik zu Ende

RIO DE JANEIRO. Mit einer Parade der besten sechs Sambaschulen ist der Karneval von Rio de Janeiro zu Ende ...

Gericht lässt 475 mutmaßliche Boko-Haram-Anhänger frei

ABUJA. In Nigeria hat ein Gericht 475 mutmaßliche Anhänger der radikalislamischen Boko Haram freigelassen ...

Sechs Neugeborene nach Stromausfall in Klinik gestorben

CARACAS. Sechs Neugeborene sind wegen eines Stromausfalls in einem venezolanischen Krankenhaus gestorben.

Flugzeugunglück im Iran: Keine Überlebenden

MEHRABAD. Im Iran ist am Sonntag ein Passagierflugzeug mit 66 Menschen an Bord abgestürzt.

Zwei Tote bei Explosion in Rapsöl-Fabrik

SEINE-MARITIME. Bei einer Explosion in einer nordfranzösischen Rapsöl-Fabrik sind zwei Menschen ums Leben ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!