Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 23:23 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 23:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Serbischer Bischof: "Conchita Wurst schuld an Flut"

BELGRAD. Der höchste kirchliche Würdenträger Montenegros, Metropolit Amfilohije, sieht in den folgenschweren Überschwemmungen am Balkan ein Zeichen Gottes.

Amfilohije

Der serbische Metropolit Amfilohije Bild: Reuters

Serbien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina werden derzeit von einer Jahrhundertflut heimgesucht. Die Überflutungen in den drei Ländern haben bereits mehr als 40 Tote gefordert, Tausende Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. Der serbisch-orthodoxe Metropolit Amfilohije will einen Schuldigen für die verheerenden Überschwemmungen gefunden haben: Der 76-jährige Geistliche macht in einem TV-Interview die österreichische Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst für die Katastrophe verantwortlich.

Seine skurrile These: Der Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest habe den Herrn erzürnt. Als Zeichen, wieder auf den rechten Weg zurückzukehren, habe er die Wassermassen auf den Balkan gesandt. "Wurst führt sich auf wie Jesus", wetterte er: "Dieser Unglücksvogel - ich weiß nicht einmal, wie er heißt -  ist beispielhaft für den verirrten Weg unserer Gesellschaft. Wir sollten darüber nachdenken, ob dieser Weg der richtige ist, ob es "normal“ ist, was da vor sich geht, und ob es in der Natur des Menschen liegt."

Serbischer Metropolit wettert gegen Wurst:

 

Der serbisch-orthodoxe Metropolit ist für seine radikalen Standpunkte bekannt. In einem Interview im Vorjahr hatte Amfilohije etwa Pädophilie und Homosexualität gleichgesetzt. "Sie können das nennen wie Sie wollen, im Prinzip ist es dieselbe Geschichte", sagte er gegenüber einem TV-Sender. Heftige Kritik übte er im Oktober auch an der ersten Schwulenparade Montenegros: Diese habe die Bürger "entehrt", wurde der 76-Jährige in einer Zeitung zitiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/ae 20. Mai 2014 - 08:21 Uhr
Weitere Themen

37-Jährige brachte 38 Kinder zur Welt

KAMPALA. Die 37-jährige Uganderin Mariam Nabatanzi hat im Laufe ihres Lebens nach offiziellen Angaben 38 ...

Millionenschwerer Kunstraub in Italien

MONZA. Als Käufer getarnt sollen zwei Männer millionenschwere Werke der Maler Rembrandt (1606-1669) und ...

Wieder Ärger bei United: Riesenkaninchen ist tot

LONDON. Auf einem Langstreckenflug über den Atlantik ist "Simon" einen ungeklärten Tod gestorben.

Zwei Tote und fünf Vermisste nach Bootsunglück vor Dubrovnik

DUBROVNIK. Bei einem Bootsunglück vor der kroatischen Küste sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Wettrüsten auf Weltmeeren: China zeigt ersten Flugzeugträger

PEKING. China hat seinen ersten selbst entwickelten Flugzeugträger fertiggestellt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!