Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. Mai 2016, 18:25 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. Mai 2016, 18:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Serbischer Bischof: "Conchita Wurst schuld an Flut"

BELGRAD. Der höchste kirchliche Würdenträger Montenegros, Metropolit Amfilohije, sieht in den folgenschweren Überschwemmungen am Balkan ein Zeichen Gottes.

Amfilohije

Der serbische Metropolit Amfilohije Bild: Reuters

Serbien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina werden derzeit von einer Jahrhundertflut heimgesucht. Die Überflutungen in den drei Ländern haben bereits mehr als 40 Tote gefordert, Tausende Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. Der serbisch-orthodoxe Metropolit Amfilohije will einen Schuldigen für die verheerenden Überschwemmungen gefunden haben: Der 76-jährige Geistliche macht in einem TV-Interview die österreichische Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst für die Katastrophe verantwortlich.

Seine skurrile These: Der Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest habe den Herrn erzürnt. Als Zeichen, wieder auf den rechten Weg zurückzukehren, habe er die Wassermassen auf den Balkan gesandt. "Wurst führt sich auf wie Jesus", wetterte er: "Dieser Unglücksvogel - ich weiß nicht einmal, wie er heißt -  ist beispielhaft für den verirrten Weg unserer Gesellschaft. Wir sollten darüber nachdenken, ob dieser Weg der richtige ist, ob es "normal“ ist, was da vor sich geht, und ob es in der Natur des Menschen liegt."

Serbischer Metropolit wettert gegen Wurst:

 

Der serbisch-orthodoxe Metropolit ist für seine radikalen Standpunkte bekannt. In einem Interview im Vorjahr hatte Amfilohije etwa Pädophilie und Homosexualität gleichgesetzt. "Sie können das nennen wie Sie wollen, im Prinzip ist es dieselbe Geschichte", sagte er gegenüber einem TV-Sender. Heftige Kritik übte er im Oktober auch an der ersten Schwulenparade Montenegros: Diese habe die Bürger "entehrt", wurde der 76-Jährige in einer Zeitung zitiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/ae 20. Mai 2014 - 08:21 Uhr
Weitere Themen

30 Tote bei Bootsunglück vor Libyen befürchtet

ROM. Unweit der libyschen Küste ist am Donnerstag erneut ein Flüchtlingsboot mit mindestens 100 Menschen ...

Flüchtlingslager Idomeni ist geräumt

ATHEN. Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze ist am ...

17 Schlepper auf Sizilien festgenommen

PALERMO. 17 mutmaßliche Schlepper sind am Donnerstag von der italienischen Polizei im Hafen von Palermo ...

Würde für die Toten: Mexiko muss Leichen aus Massengrab holen

MEXIKO-STADT. "Unsere Kinder sind verschwunden, wir fordern die Suche nach ihnen" steht auf den Plakaten, ...

Möglicherweise Grab von Aristoteles gefunden

ATHEN. Ein griechischer Archäologe hat möglicherweise das Grab von Aristoteles entdeckt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!