Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. Jänner 2018, 23:33 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 22. Jänner 2018, 23:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Referendum gegen Kreuzfahrtschiffe in Venedig

VENEDIG. 20.000 Venezianer haben sich am Sonntag an einem Referendum über Kreuzfahrtschiffe in der Lagunenstadt beteiligt.

Large cruise ships in front San Marco Square

Die 'MSC Divina' in Venedig Bild: ANDREA MEROLA (EPA)

Die Frage lautete, ob die Luxusliner aus der Lagune verbannt werden sollen. Das Referendum ist unverbindlich, die Stimmenzählung sei noch im Gange, berichteten italienische Medien am Montag.

Gerechnet wird mit einem überwältigenden "Ja" für einen Bann der Kreuzfahrtschiffe in Venedig. Ausgerufen wurde die Volksbefragung von der Bürgerinitiative "No Grandi Navi" ("Keine großen Schiffe"). Diese kämpft seit Jahren für eine Reduktion des Schiffsverkehrs und argumentiert mit dem Wellengang, der die Fundamente der Palazzi beschädigt. Außerdem bringe der Kreuzfahrttourismus nur geringe Einnahmen, da die Reisenden nicht in der Stadt nächtigen.

60 Wahllokale wurden zwischen Venedig, Mestre, Marghera, Chioggia und Mira für das Referendum aufgestellt. Vor den Urnen bildeten sich Schlangen, berichteten die Initiatoren des Referendums. Die höchste Wahlbeteiligung wurde am Lido und im historischen Zentrum gemeldet. Der Bürgermeister Venedigs, Luigi Brugnaro, kritisierte das Referendum, das keinerlei Gültigkeit habe.

Mehr als zwei Millionen Kreuzfahrttouristen kommen jedes Jahr nach Venedig, das bringe 430 Millionen Euro in die Stadt und erhalte mindestens 5.000 Arbeitsplätze, so die Sprecher der Hafenbehörde. Seit der Havarie der Costa Concordia vor der Insel Giglio 2012 ist jedoch in Venedig die Sorge stark gewachsen, dass eine ähnliche Katastrophe in der Lagune passieren könnte. "Kreuzfahrtschiffe raus aus der Lagune", lautet der Slogan der Venezianer gegen die Kreuzfahrtgiganten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Juni 2017 - 17:13 Uhr
Mehr Weltspiegel

Vermisstes Ehepaar getötet: Sohn und Frau festgenommen

NÜRNBERG. Ein als vermisst geltendes Ehepaar aus Schnaittach nahe Nürnberg ist vermutlich vom eigenen Sohn ...

Heimlich nackte Mädchen gefilmt: Bewährungsstrafe für Trainer

MÜNCHEN. Ein früherer Jugendtrainer eines Sportvereins aus dem Münchner Umland hat gestanden, immer wieder ...

Vater warf Baby in den Müll

PEKING. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einem Papiersackerl in den Müllgeworfen.

Mühlviertler in Zermatt: "So einen Winter gab's seit 1999 nicht"

ZERMATT/GRAMASTETTEN. Eigentlich ist Andrea Schürz aus Gramastetten zum Arbeiten in den Schweizer ...

Armee soll Giftgas in Rebellenenklave eingesetzt haben

DAMASKUS. Rettungskräfte in einer von syrischen Regierungstruppen belagerten Rebellenenklave werfen der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!