Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juni 2018, 01:35 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juni 2018, 01:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Privatjet abgestürzt: Acht Freundinnen sterben bei Junggesellinnen-Abschied

TEHERAN/ISTANBUL. Ein türkisches Privatflugzeug mit elf Menschen an Bord ist im Süden des Iran abgestürzt. Bei den Insassen handelte es sich unter anderem um acht Freundinnen, die auf dem Rückweg ihres Junggesellinnen-Abschieds gewesen sind.

Mina Basaran, Unternehmer-Tochter, hat mit sieben Freundinnen in den Arabischen Emiraten gefeiert. Bild: Screenshot Instagram

Die Alleinerbin des mächtigen türkischen Unternehmers Hüseyin Basaran hatte in Dubai mit ihren Freundinnen gefeiert, heißt es aus Medienberichten. Die 28-jährige Mina Basaran soll seit Oktober verlobt gewesen sein.

Die Maschine kam aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und war auf dem Weg in die Türkei. Zur Absturzursache wurde zunächst nichts bekannt.

Nach Angaben türkischer und iranischer Behördenvertreter waren drei Crew-Mitglieder und acht Passagiere an Bord. Die Maschine startete demnach im Emirat Sharjah und war auf dem Weg nach Istanbul. Sie sei in der bergigen und abgelegenen Region Backtiari in der Provinz Chahar Mahal rund 400 Kilometer südlich von Teheran abgestürzt.

Das Flugzeug sei vom Radar verschwunden, nachdem der Pilot darum gebeten habe, die Flughöhe verringern zu dürfen, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Tasnim unter Berufung auf die zivile Luftfahrtbehörde OIAC. Laut Tasnim stürzte die Maschine vom Typ Challenger 604 des kanadischen Herstellers Bombardier um 18.45 Uhr (Ortszeit, 16.15 Uhr MEZ) ab.

Der türkische Fernsehsender NTV berichtete unter Berufung auf das türkische Verkehrsministerium, das Flugzeug sei im Besitz der Istanbuler Basaran Holding Company gewesen. Diese ist im Energie-, Bau- und Tourismussektor tätig. Unter den Passagieren war den Medienberichten zufolge Mina Basaran, Tochter des türkischen Unternehmers Hüseyin Basaran.

Video: Im Iran ist ein türkisches Privatflugzeug abgestürzt. Bei den Passagieren an Bord handelt es sich um eine türkische Unternehmertochter und ihre Freundinnen, die in Dubai Junggesellinnenabschied gefeiert haben.

Seit Oktober verlobt

Die 28-jährige Basaran war den Medienberichten zufolge mit Freundinnen in die Vereinigten Arabischen Emirate geflogen, um ihren Junggesellinnen-Abschied zu feiern. Nur einen Tag zuvor hätten die acht Frauen Fotos in sozialen Netzwerken gepostet, die sie in Dubai zeigten. Ein anderes Foto zeige demnach Basaran, die seit 2013 dem Vorstand des väterlichen Konzerns angehöre, beim Boarding derselben Bombardier-Maschine in Istanbul. Demnach war sie seit Oktober verlobt.

 

All ro best?♥?

Ein Beitrag geteilt von mina basharaan (@minabasaran_official) am

Laut "Hürriyet" handelte es sich bei den Pilotinnen um eine ehemalige Luftwaffenpilotin - eine der ersten in der Türkei. Die andere habe zuvor für Turkish Airlines gearbeitet. Laut der Nachrichtenagentur WAM waren unter den Passagieren auch zwei Spanierinnen. Der Chef der iranischen Zivilluftfahrt-Behörde, Reza Jafarzadeh, bestätigte, dass acht Passagiere und drei Crew-Mitglieder an Bord waren.

Der Chef des iranischen Roten Halbmonds, Morteza Salimi, deutete an, dass es nur wenig Überlebenschancen für die Menschen an Bord gebe. Am Montag würden "sobald wie möglich zwei Hubschrauber entsandt, um nach dem Wrack und den Leichen zu suchen", sagte er im Staatsfernsehen.

Iranischen Medienberichten zufolge machten sich bereits Rettungskräfte auf dem Landweg auf die Suche. Allerdings stürzte das Flugzeug den Berichten zufolge in einer eher abgelegenen Gegend in der Region des Helen-Bakhtiar-Berg im Sagros-Gebirge ab. Es gebe starke Niederschläge, die Maschine sei in einem verschneiten Gebiet abgestürzt.

Erst am 18. Februar war ein Flugzeug der iranischen Airline Aseman im Sagros-Gebirge abgestürzt. Alle 66 Menschen an Bord kamen ums Leben. Wegen der schweren Zugänglichkeit zum Unglücksort ist die Bergung der Leichen noch immer im Gange.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. März 2018 - 07:05 Uhr
Mehr Weltspiegel

Ab Mitternacht dürfen Frauen in Saudi-Arabien erstmals Auto fahren

RIAD. Erstmals in der Geschichte Saudi-Arabiens dürfen Frauen von Sonntag an in dem ...

New York macht seine Ratten kalt

NEW YORK. Eine Schnauze und zwei kleine schwarze Augen blicken aus dem Erdloch heraus.

Zwölfjähriger starb bei Unfall an Bahnübergang

TRAUNREUT. Ein zwölfjähriger Bub ist an einem Bahnübergang in Traunreut im bayrischen Chiemgau am späten ...

Strandlauf endete für Joggerin mit Haftstrafe

OTTAWA. Für eine junge Französin hat ein morgendlicher Strandlauf in Kanada mit einem zweiwöchigen ...

Neue Odyssee: Deutsches Schiff mit Migranten darf nicht anlegen

ROM. Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!