Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juni 2018, 07:38 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juni 2018, 07:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Papst-Vertrauter Pell plädierte auf unschuldig

MELBOURNE. Kardinal wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht.

Papst-Vertrauter Pell plädierte auf unschuldig

George Pell Bild: Reuters

Bei seinem ersten Auftritt vor Gericht hat der australische Kardinal George Pell Vorwürfe des Kindesmissbrauchs zurückgewiesen. Der Vertraute von Papst Franziskus ließ am Mittwoch in Melbourne eine Erklärung verlesen, mit der er seine Unschuld beteuerte. Der 76-Jährige saß zwar im Saal, sagte selbst aber nichts.

Der Termin war nach fünf Minuten vorbei. Das Verfahren soll im Oktober fortgesetzt werden. Als Finanzchef des Vatikans war der Australier bisher die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaats.

Wegen der Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Buben vergangen zu haben, hatte er sich Ende Juni jedoch beurlauben lassen. Durch die Ansetzung des neuen Termins am 6. Oktober muss der Papst auf die Dienste des Kurienkardinals nun weiterhin verzichten. Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche, der sich bisher wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht verantworten muss.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 27. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Ab Mitternacht dürfen Frauen in Saudi-Arabien erstmals Auto fahren

RIAD. Erstmals in der Geschichte Saudi-Arabiens dürfen Frauen von Sonntag an in dem ...

New York macht seine Ratten kalt

NEW YORK. Eine Schnauze und zwei kleine schwarze Augen blicken aus dem Erdloch heraus.

Zwölfjähriger starb bei Unfall an Bahnübergang

TRAUNREUT. Ein zwölfjähriger Bub ist an einem Bahnübergang in Traunreut im bayrischen Chiemgau am späten ...

Strandlauf endete für Joggerin mit Haftstrafe

OTTAWA. Für eine junge Französin hat ein morgendlicher Strandlauf in Kanada mit einem zweiwöchigen ...

Neue Odyssee: Deutsches Schiff mit Migranten darf nicht anlegen

ROM. Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!